Bild der Woche: Osterinsel – Chile

Was macht das Bild für dich so besonders? 

Der norwegische Forscher und Abenteurer Thor Heyerdahl ist zwar eigentlich für seine Kontiki-Expedition bekannt, aber er hat auch viel auf den Osterinseln geforscht. Seine Erkenntnisse werden unter anderem im Kontiki-Museum in Oslo, Norwegen, gezeigt. In genau diesem Museum bin ich das erste Mal auf den Geschmack gekommen. Abgesehen von dem kurzen Ausschnitt in „Where the hell is Matt“ Video – wo ebenfalls die Osterinsel (Rapa Nui) für einige wenige Sekunden auftauchen. Politisch gehört die Osterinsel zu Chile – ebenfalls ein Grund für mich eine Chilereise mit der Osterinsel zu kombinieren. Hier gibt es übrigens auch ein Explora Hotel – eine kleine, chilenische Hotelkette mit Luxushotels an den schönsten Flecken des Landes (Patagonien, Atacama Wüste und auf der Osterinsel).
Dieses Bild im Speziellen gefällt mir besonders gut, weil ich mir genau so meinen Besuch vorstelle.

Warum sollte man an diesen Ort? 

Weil er abgelegen und einzigartig ist. Die lange Anreise ist zwar (sehr) abschreckend, aber irgendwann eines Tages hoffe ich doch darauf auch einmal hierher zu kommen.

Was möchtest du dort machen?  

Auf den Spuren Thor Heyerdahls wandeln. Der Forscher war 1955-1956 auf der Osterinsel. Wobei er bereits davor Ende der 40er Jahre großen Einfluss auf die Bewohner hatte mit seiner Kontiki-Expedition. Als die Einwohner nämlich erfuhren, dass Heyerdahl mit dem Balsaholz-Floss von Südamerika bis zu den Polynesischen Inseln segeln konnte, nutzten einige Rapa Nui die Gelegenheit von der Insel zu fliehen. Mit den einfachsten Mitteln selbstverständlich. Nach einigen weiteren Fluchtversuchen wurde die Flucht offizell von der chilenischen Regierung verboten und die Inselverwaltung stellte eigene Wachen auf. Zum Missgefallen der chilenischen Regierung sind auch von den Wachen einige etwas später auf dem selben Wege geflohen ;-)

In Thor Heyerdahls Buch „aku-aku – Das Geheimnis der Osterinsel“ (auf Deutsch im Ullstein Verlag erschienen), beschreibt er einige der Begegnungen mit den Einwohnern. Die Aku-Akus sind dabei übrigens die allseits gegenwärtigen Inselgeister. Viele seiner Ansichten sind heute überholt, aber viele können auch heute noch nicht sicher als falsch erwiesen werden.

Abgesehen vom Lesen von historischen Aufzeichnungen wäre mein Osterinselplan recht simpel: wandern, treiben lassen, immer die Kamera im Gepäck haben und vielleicht auch das Stativ. Früh morgens vor Sonnenaufgang und spät Abends wenn die Sonne wieder abzieht.

Foto: Karen Corby

LAN Airlines, die Latam Airlines Group, unterstützt freundlicherweise hiermit meine Seite. Mit Lan Airlines kommt man zB direkt vom Frankfurt nach Santiago de Chile, oder gleich noch weiter auch auf die Osterinseln.   

Written By
More from Lea

Venedig zur 57. Biennale

Von Venedig kann ich nicht genug bekommen. Unzählige Museen, Ausstellungen, Palazzi, Plätze,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.