Jahresrückblick: Bye 2016 & Hello 2017!

So ein Jahresrückblick für 2016 schreibt sich ganz wie von alleine, wenn man gerade alle seine Reisedaten für die Einkommensteuererklärung zusammengeschrieben hat. Ein guter Zeitpunkt um alles nochmal Revue passieren zu lassen. Während meine Reisen nach Wien oft privat oder für Meetings waren, war ich unter anderem auch in Berlin zur ITB und einige Male in Südtirol auf privaten Ausflügen. Die schönsten Reisen, über die ich auch geschrieben habe, waren aber eindeutig diese hier:

Winter-Frühling 2016

Seiser Alm im Jänner – Adler Mountain Lodge

Ich kenn bisher nur eins, was eine Reise auf die Seiser Alm in Südtirol noch schöner macht: ein Kohl-Apfelsaft genossen auf der Terrasse der Adler Mountain Lodge. Das 5 Sterne Hotel ist jeden einzelnen Stern wert und noch ein paar zum „Drüberstreuen“. Eins der allerschönsten Wohlfühl-Hotels, die ich kenne und der Blick auf Langkofel und Platkofel – zB aus dem Infinity Pool – unfassbar schön.

Zell am See im April 

Das Tauernspa ist ein gutes Ziel für eine kurze Reise, eine kurze, sehr aufregende Reise wenn man von Innsbruck mit dem Segelflieger anreist. Mit Stil und wenig Kleidung im Gepäck ein wunderbarer Kurztrip. Und die Bergwelt aus der Luft – da bekommt man schon mal „Schnappatmung“. Übrigens ein Wort über das ich länger mit der Maxi Redaktion diskutiert habe, denn es liegt nicht in einem Wortschatz und ist trotzdem in meinem Artikel über Innsbruck gelandet. So und nun hat es auch offiziell am Blog Einzug gehalten: Segelfliegen – Schnappatmung – Must Do.

Philippinen im Mai

Von Diktatorsohn Bongbong Marcos über intergalaktische Weltraumbotschafter bis hin zu „der wirds ja hoffentlich wohl nicht werden“ Rodrigo Duerte – die Philippinen sind ein spannender Ort in Zeiten des Wahlkampfes, der uns auf unserer Reise nach Nord-Luzon begleitet hat. Wo es am schönsten war? Bei den Reisbauern in Banaue, in den Bergen Sagadas und im Aman Luxusresort Amanpulo auf Pamalican Island.

Philippinen Guide

Sommer 2016

Roswithas Chalets im Zillertal 

Wunderbare Natur, sympathische Menschen, köstliches Essen und frische Kräuter vom Almkräuterer. Die fünf unterschiedlichen Hütten der Rosuites sind edel designt, haben kleine Küchen dabei und jeweils eine Sauna. Seitdem will ich auch mal so ein kleines Steinhäuschen besitzen, mit Küchenfront aus Altholz <3

Hike & Fly am Achensee im Juni

Zurück in heimischen Gefilden und dann auch gleich wieder in der Luft. Bei Mike Küng am Achensee kann man als „Nicht-Flieger“ Plätze im Tandemparagleiter buchen und diese von extravaganten Startplätzen aus in Anspruch nehmen, zB nach einem Klettersteig.

Sommer und ein Eisbär auf Spitzbergen 

Im Juni geht die Sonne nie unter in Spitzbergen, jener Inselgruppe die zu Norwegen gezählt wird, aber ihre eigenen Spielregeln hat. Die Straßen haben hier keine Namen, so viele gibt es auch nicht. Wer das Haus verlässt und nicht mitten im Dorf steht, muss eine Waffe bei sich tragen für den Fall einen der Haupteinwohner der Inselgruppe anzutreffen: einen der 3000 Eisbären. Dank einer Hurtigruten Schiffreise habe ich hier den 80. Grad Nord überquert und dabei eine Chinesin barfuss an Deck tanzen sehen. Außerdem gab es Walrosse, einen Eisbären und viele, viele Vögel zu beobachten. Ein ganz besonderer Ort, den man wohl erst anfängt zu begreifen, wenn man einmal dort war. Und dann irgendwie auch wieder hin möchte, vielleicht mal im dunklen Winter.

spitzbergen-118

Hochpustertal im Juli

Das schönste Bergabenteuer des Jahres hat mich und eine Freundin auf die Drei Zinnen Hütte gebracht. Von dort sind wir am nächsten Tag über einen langen, aber recht einfachen Klettersteig auf den Paternkofel gestiegen und haben auf die markanten Felsen nebenan hinabgeschaut. Dann wurde es etwas regnerischer, dafür konnten wir im alten Grandhotel am Pragser Wildsee uns von den Strapazen erholen – ein Must See für Instagramer und Vintage-Fans.

Korsika im September 

Mein absolutes Korsika-Highlight waren die Flüsse, in mitten der Berge, in denen man in Korsika schwimmen kann. Leuchtendes, glasklares Wasser und abgeschliffene Felsen – damit kann man mich jederzeit locken. Dank der guten Anreise mit dem Auto (5h nach Livingo von Innsbruck) und den Corsica Ferries (weitere 4h) eine sehr machbare Distanz.

Herbst 2016

Der Lechweg im Oktober 

Sechs Tage entlang des Lechs von Vorarlberg über Tirol bis hin ins Allgäu. Alleine am Lechweg – das war schon was ganz besonderes! Eiskalt und wunderschön. Hart, aber herzlich. Vorallem das obere Stück der Wanderung vom Formarinsee (eine Übernachtung auf der Freiburger Hütte ist noch ausständig!) über Lech und Warth bis nach Steeg hat mich beeindruckt. Und natürlich Elbigenalp mit seinem genialen Wunderkammer Museum und dem sehenswertem Geierwally Restaurant. Oh und der Gasthof Kreuz mit seinen köstlichen Heidelbeerpalatschinken…

korsika-10lechweg-99

 

Thüringen im August und November

Während ich im August durch die Wälder des Thüringer Waldes gewandert bin, habe ich im November eine ganz andere Seite Thüringens entdeckt: die historische. Auf den Spuren Martin Luthers ging es nach Erfurt, Mühlhausen und Eisenach und ich? Ich war begeistert. Ua dank eines Suddenlife Games rund um Martin Luther.

thueringen_i-19

So geht nun langsam mit den ersten Skitagen in Tirol, ein paar Wanderungen und einem Mikro Abenteuer mit einer Biwaknacht das Jahr 2016 dem Ende zu. Das bedeutet unter anderem auch, dass es an der Zeit ist neue Pläne zu schmieden.

Hello, 2017!

Einige Pläne für 2017 stehen bereits. Gleich Anfang des neuen Jahres geht es in das neue Owners House im Miramonti Hotel in Hafling (Südtirol) für zwei Nächte. Darauf freue ich mich schon sehr! Vor ein paar Jahren war ich schonmal dort Abendessen und alles was ich bisher gesehen und gelesen habe spricht mich sehr an – wunderschönes Design und unmittelbare Nähe zur Natur und regionalen Produkten. Abgesehen davon sind Haflinger meine Lieblingspferde…

Ein paar Tage im Jänner später steht dann eine Rundreise durch Namibia am Programm, bei der wir hoffentlich viele wilde Tiere (aus sicherer Entfernung) beobachten können. Jänner ist dort nicht gerade die Hauptreisezeit, was sicherlich einen gewissen Vorteil mit sich bringt!

Im Februar darf es dann wieder schneien, am besten in Serbien. Eine etwas ungewöhnliche Destination auf meinem Horizont für Skigebiete, aber genau das macht sie so attraktiv. Einfach mal was Neues ausprobieren. Frei nach „once a year go someplace you’ve never been before“.

Einige andere Reisen sind im Moment noch nicht spruchreif. Aber, wenn ich auf der Suche nach Inspiration mich durchs Netz klicke und mich frage „wo will ich hin?“ dann steht zB die Lofoten/Norwegen im Sommer auf der Liste, oder auch Zypern und Santorin. Vielleicht auch der eine oder andere mehrtägige Wanderung in den Alpen. Mit Island liebäugle ich auch immer wieder, auf die Farör Inseln wollte ich doch eigentlich schon lange zurück. An Burma muss ich auch oft denken und dabei auch an Thailand. Oder mal was ganz anderes: die Osterinseln locken mich sehr, wären sie doch nicht so weit weg. Das gilt übrigens auch für die Inselchen mit den schönen Namen Bora Bora, Vanuatua oder Raratonga…

Wir werden sehen.

Wohin gehen eure Reisen im nächsten Jahr? Was könnt ihr mir empfehlen und vor allem: welcher Ort/welches Land/welches Hotel hat euch in den letzten Jahren so richtig vom Hocker gerissen? The very best only.

 

Written By
More from Lea

Bild der Woche: Osterinsel – Chile

Was macht das Bild für dich so besonders?  Der norwegische Forscher und...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.