Indianertag im Bambiland

Galtür. Dreiteilige Serie: Unterwegs im Paznaun 

Irgendwoher kennt wohl jeder Galtür. Und verbindet es mit Schneemaßen. Jenen, die bei der Lawine 1999 den Ort verschüttet haben. Seitdem hat sich natürlich viel getan, der Ort ist komplett neu abgesichert worden und auch die Sprengforschung hat sich weitergewickelt. Mit regelmäßigen Sprengungen können so Lawinenabgänge besser vermieden werden als noch vor 10 Jahren. Das kommt hier auch den Freeridern zu Gute, denn ringsum das Skigebiet gibt es einige Skirouten, die mit Stecken markiert sind. Innerhalt von 3 Meter rechts und 3 Meter links von dem Stecken ist das Gebiet sicher und der Hang abgesprengt.

Frühmorgens am Weg nach Galtür.
Frühmorgens am Weg nach Galtür.
Präperierte Pisten und Sonneschein im Februar. So soll's sein!
Präperierte Pisten und Sonneschein im Februar. So soll’s sein!

Es ist früher Morgen als wir im Zuge einer dreitägigen Reise von Ischgl nach Galtür fahren. Die Sonne scheint bereits kräftig auf die Bergspitzen als sich am Talende das Skigebiet vor uns auftut. Galtür liegt wunderschön und offener als so einige Orte im doch recht engen und dunklen Paznauntal. Ruhiger und gediegener als in Ischgl geht es hier zu. Viele Schweizer kommen hierher, erzählt uns Barbara Platter vom Tourismusverband. Und wie bestellt landen wir etwas später in einer Gondel mit einem Schweizer, der seit 15 Jahren hier Urlaub macht. Inzwischen mit Familie. Da unten, der Junge im blauen Skianzug ist sein Sohn. Den setzt es in dem Moment zwar auf den Hosenboden, aber sein Vater kommt aus dem Schwärmen gar nicht heraus.

Kinderparadies

Galtür ist ein übersichtliches Skigebiet, offen und mit wunderbarem Tal und Bergblick ringsum. Neben Familienurlaubern setzt man auch hier inzwischen auf Freeriden. Und das auch für Kinder. Bereits im Ort ist mittels LED-Leuchtschrift der „Indianertag im Bambiland“ angekündigt. Ich stelle mir Bambifiguren und verkleidete Skilehrer als Indianer vor. Vielleicht unterwegs auf Siggis Freeride Route, die erste Freeride Route spezielle für Kinder. Hier lernen Kids wie man sich sicher abseits der Piste bewegt. Natürlich mit Pieps und entsprechender Lawinenausrüstung. Beim Einstieg in die Route steht ein LVS-Checkpoint, bei dem man die Funktionalität seins Pieps nochmal überprüfen kann.

Über das Skigebiet verteilt wartet Galtür mit mehreren Kinder-Parks auf. Die Betreiber zeigen sich äußerst fantasievoll und man merkt, dass sich hier jemand liebevoll Gedanken gemacht hat, was Kindern Spaß machen könnte. Neben dem Bambiland (wär doch was!)– das sich zu meiner Enttäuschung als BAMBINI Land herausstellt, gibt es auch einen Märchenwald, den Soppapark (Wellenbahnen), die Crossstrecke, die Verkehrsstrecke mit Ampeln, eine Rennstrecke und nicht zu zuletzt den großartigen Jägerpfad. Hier steht am Einstieg die sprechende Gämse Hemmsi und während es kreuz und quer durch die Latschen geht, gibt es immer wieder neue Waldtiere zu entdecken. Für Erwachsene mit langen Ski und Boards eine fast noch größere Heraussforderung als für Kinder!

Kurz gefasst, als Kind würde ich mich hier sehr wohl und gut unterhalten fühlen. Als Erwachsene fühlt sich mein innerliches Kind gut unterhalten und wohl.

Ja, die kann sprechen. Ich schwör!
Ja, die kann sprechen. Ich schwör!
Einstieg zur Kinder Freeride Route.
Einstieg zur Kinder Freeride Route.

Freeriden und LVS-Übungen

Für mich immer wieder wichtig ist das Auffrischen meiner LVS-Kenntnisse. Man kann sich einfach nicht genug damit beschäftigen und wer einmal mit einem Pieps gesucht hat, weiß: die Übung macht den Meister. Im Pieps Übungspark kann man in einem abgesteckten Gelände Einzel, Doppel und Mehrfachverschüttungen aktivieren und bei laufender Stoppuhr üben.

Im Gebiet selbst gibt es neben der Kinder Freeride Route noch drei weitere: die Ballunspitze, die Zelinisroute und das Kopse Jöchl.

Übung macht den Meister.
Übung macht den Meister. Der Galtürer Bergführer Christoph Pfeiffer zeigt wie’s geht.
Blick von der Freeride Route Ballunspitze ins Tal.
Blick von der Freeride Route Ballunspitze ins Tal.
Powder. Nothing compares to you.
Oh Powder. Nothing compares to you.

Galtür Skigebiet Facts:

Sehr schön gelegenes Skigebiet am Ende des Paznaun. Ideal für verspielte Kinder, größere Kinder, die Freeriden lernen wollen und Erwachsene, die auch gerne mal eine Skiroute fahren. Für Nicht-Skifahrer gibt es Loipen und im Ort bei passenden Bedingungen auch eine Eiskletterwand.

  • Tal/Berghöhe: 1.600 – 2.300 hm
  • Pisten: 6km Blau, 24km Rot, 10km Schwarz
  • Lifte: 1 Gondel, 3 Sessellifte, 4 Schlepplifte
  • Skirouten: 4 (inkl. Kinder Freeride Route)
  • Aussicht: Top ins Paznaun und die Täler
  • Skipass: Tageskarte Erwachsener in der Hauptsaison (mit Gästecard): 36,50€
  • Für Freizeitticket-Besitzer: jaaaa, inklusive!
  • Infos: www.galtuer.com
  • Geheimtipp! In der Panoramatenne gibt es köstliche Kasspatzen mit gerösteten Zwiebel und einer feinen, sehr cremigen Note… ganz nach meinem Geschmack!
Tiroler Kasspatzen. Oh ja, bitte.
Tiroler Kasspatzen in der Panoramatenne. Oh ja, bitte.

 

Written By
More from Lea

Freeriden im Kühtai: Eis am Stiel und Powder unterm Brett

Vier Tage am Marmot Women’s Wintercamp im Kühtai Meiner Meinung nach gibt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.