Die Hansestadt, wenn es dunkel wird

Gesponserter Blogpost

Hamburg ist eine Stadt der Gegensätze – reich und weniger gut betucht, luxuriös und gleichzeitig alternativ, maritimer Hanseflair und moderne Metropole. Das alles wartet hier auf Einheimische und Besucher. Am Tag ist das Stadtbild eine feine Sache. In der Nacht erwacht die City jedoch erst richtig zum Leben. Vor allem am Wochenende locken die zahlreichen Ausflugsziele, Clubs und die wohl luxuriöseste Spielbank Deutschlands (siehe hier für mehr Infos) die Nachtschwärmer an.

Maritimer Flair bei Nacht: der Hamburger Hafen

Hamburg ist das Tor der Welt, so sagt man zumindest. Ein Blick auf den Hafen der Stadt kann das bestätigen. Vor allem, wenn die Sonne untergeht, zeigt er sein wahres Gesicht: Ein Lichtermeer am Wasser, das mit den zahlreichen Verladungskränen, den monströsen Containerschiffen und natürlich den zahlreichen Beach Clubs, Cafés punkten kann.

Ein guter Startpunkt sind die U- und S-Bahn Haltestellen Landungsbrücken und Baumwall. Die Bahnen fahren in der Woche bis 0 Uhr oder sogar 1 Uhr, am Wochenende ist der Fahrplan durchgehend.

Vor allem, wenn große Events warten, führt am Hamburger Hafen kein Weg vorbei. Insbesondere der Hafengeburtstag ist eine Veranstaltung der Extraklasse, bei dem zahlreiche Konzerte, Stände und Buden auf die Besucher warten. Und zu den Cruise Days ist ganz Hamburg in kühles Blau getaucht – die größten Kreuzfahrtschiffe der Welt, darunter die Queen Mary 2, fahren an zwei Abenden aus dem Hafen heraus. Begleitet von einem Feuerwerk, das seinesgleichen sucht.

Und natürlich nicht zu vergessen: Der Fischmarkt – vor allem am Wochenende nach einem Clubbesuch gibt es nichts besseres als ein frisches Fischbrötchen ein kleines Bier in der kalten Morgenluft. Lecker!

IMG_5088 IMG_5093

Clubbing in Hamburg: mehr als „nur“ Reeperbahn

Wenn wir bereits am Hafen unterwegs sind, ist natürlich ein Abstecher auf die berühmt-berüchtigte Reeperbahn Pflicht. Hier warten jede Menge Bars und Clubs, die bis zum Morgengrauen geöffnet haben. Besonders empfehlenswert ist der Gang über die große Freiheit, ein Blick auf den Hans-Albers-Platz und die umliegenden kleinen Clubs.

Die Clubszene in Hamburg hat allerdings doch mehr zu bieten:

  • Die Cloudsbar in den Tanzenden Türme am Anfang der Reeperbahn bietet coole Drinks und einen phänomenalen Ausblick.
  • Das Golden Cut am Hauptbahnhof bietet Clubbing in gehobenem Ambiente.
  • Und das Upper East im renommierten East Hotel macht die Nacht zum unvergesslichen Event.

Luxus pur: die Spielbank Esplanade

Nahe der Alster und der Innenstadt wartet zusätzlich ein kleiner Geheimtipp: die Spielbank Esplanade. Bereits das Gebäude, der rote Teppich davor und die Luxuskarossen, die davor stehen, zeigen, dass man hier vom typischen Spielhallenambiente weit entfernt ist. Viele Spielbanken in Deutschland (eine Übersicht gibt es auf spielbank.com.de) bieten großes und kleines Spiel, doch in wenigen ist das Publikum so international, wie hier.

Genau dieses gemischte Publikum macht den Besuch so interessant. Neulinge werden bereits beim Zuschauen Bauklötze staunen, wenn sie sehen, welche Summen hier über den Tisch gehen – doch auch mit kleinen Einsätzen, lässt sich Spannung aufbauen. Und vielleicht lässt sich so das nötige Kleingeld für die anschließende Kiez-Tour verdienen.

Hamburg by night ist ein ganz besonders Erlebnis. Während viele Städte hier nur wenig bieten, sind allein der Hafen und die Reeperbahn so gut bestellt, dass es mehr als eine Nacht braucht, um alles zu sehen.

 

Written By
More from Lea

Wanderung mit den Buiräbähnli in der Schweiz

In der Schweiz gibt es ein ganz besonders ausgefallenes Wanderangebot: die Buiräbähnlisafari...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.