Reise in die italienischen Marken

Diesen Artikel widmet euch das Palazzo Roti

Italien mal anders. Abseits der großen Touristenzentren des Landes, warten kleine Dörfchen und Regionen darauf entdeckt zu werden. Am besten taucht man dafür in die italienische Lebensweise ein, gewöhnt sich an die späten Abendessen-Zeiten (nach 20 Uhr!), trinkt mehrmals täglich einen Espresso im Stehen (wahlweise dazu ein sogenanntes Cornetto – eine Art Croissant) und scheut im Autoverkehr nicht den Gebrauch einer Hupe. Als Stadtpunkt wählt man zB einen schönen Ort, der als Ausgangspunkt für Tagestouren geeignet ist. Wie zum Beispiel das kleine Städtchen Fano mit rund 60.000 Einwohnern.

Im Zentrum von Fano. Foto: Hotel Palazzo Roti
Die Basilica in Loreta. Foto: Hotel Palazzo Roti
In der Altstadt gibt es einiges zu entdecken. Foto: Hotel Palazzo Roti
In der Altstadt von Corinaldo gibt es einiges zu entdecken. Foto: Hotel Palazzo Roti

Benvenuti a Fano!

Die Region der italienischen „Marken“ ist zwar nicht so bekannt wie andere italienische Regionen, aber sie bietet authentische Dörfer und pittoreske Landschaftsbilder. Die kleine Küstenstadt Fano wurde früher Fanum Fortunae genannt und ist ein schöner Ausgangspunkt für Entdeckungstouren in der Region. Hier mündet auch der Metauro Fluss in die Adria.

Groß ist Fano nicht, dafür ist die Altstadt gut erhalten und wenn auch nicht sehr berühmt, einer dieser Orte an denen man sich einfach wohlfühlen kann. Und das ohne am Touripfad entlang zu trampeln. Dabei lässt Kaiser Augustus gleich beim Eingang in die Altstadt durch einen Bogen grüßen. Die Kathedrale Santa Maria Assunta wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts auf den Ruinen der alten Kirche gebaut, welche durch einen Brand großteils zerstört wurde. Eine Gedenktafel erinnert noch heute an das Feuer. Sehenswert.

Ausflüge in der Region

Die kleine Ortschaft Cartoceto ist nur 18km entfernt und wegen der schönen Olivenhainen bekannt. Sehenswert sind in der Umgebung auch dei die Kirchen oder das Benedektiner Kloster. Acqualagna hingegen ist (gemeinsam mit Alba) als Hauptstadt des weißen Trüffels bekommt, dem „Magnatum Pico“, das schlägt sich auch in Speisekarten der Restaurants nieder. Ein schöner Ausflug ist auch eine Fahrt nach Piobbico. Hier fließen zwei Flüsse inmitten der Appeninnen zusammen. Der malerische Stadtkern lädt zum Spazieren ein.

Nur ein Stück weiter beginnt das Gebirge des Apennins. Monte Catria (1721m) und Monte Nerone (1525) sind im Winter kleine Skigebiete und bieten an heißen Sommertagen Abkühlung und frische Luft. Auf dem Monte Nerone (Acquapartita) steht sogar eine bewirtschaftete Berghütte. Die Wege laden zum Spazieren ein und nicht selten trifft man dabei auf weidende Kühe und Pferde. Wer die Wanderschuhe zuhause gelassen hat, keine Sorge: auf beide Berge führen auch im Sommer Seilbahnen!

Nur etwa eine Stunde mit dem Auto entfernt ist die Repubblica di San Marino, die kleine Enklave mitten in Italien. Sie liegt an der Grenze der Marken zur Emilia-Romagna. Den berühmten Felskamm (Monte Titano) krönen drei Festungen: Guaita, Cesta und Montale. Sehenswert!

Ausflug nach San Marino
Ausflug nach San Marino, Foto: Hotel Palazzo Roti.
Hmmm… Pasta mit tartufo bianco e nero.
Hmmm… Pasta mit tartufo bianco e nero. Foto: Hotel Palazzo Roti

Das Hotel Palazzo Rotati in Fano ist ein Adelspalast aus dem 17. Jahrhundert, der mit viel Liebe zum Detail renoviert wurde. Auf „modernen Luxus“ wie Lifte oder kostenloses Wifi wird natürlich nicht verzichtet. Als Gast hat man die Wahl zwischen Zimmern, Suiten und Appartements mit Kochnischen. Kinder und Haustiere sind hier herzlich willkommen. Das Hotel ist zentral gelegen, zum Piazza XX Settembre sind es nur wenige Schritte. Hier findet man Restaurants und Bars. Der Strand ist ebenfalls nur wenige Minuten entfernt, ebenso der Bahnhof und Busbahnhof.

Tipp: jedes Jahr im September findet das Festival del Brodetto (Festival der Fischsuppe) statt, bei dem sich Küchenchefs aus ganz Italien bei der Zubereitung der besten Fischsuppe messen!

Der Innenhof des Hotels.
Der Innenhof des Hotels.
Blick in eins der Zimmer.
Blick in eins der Zimmer.
Written By
More from Lea

Valstal | Die Schule der Alm

Mit echten Geheimtipps ist es so eine Sache. Entweder sie sind ohnehin...
Read More

3 Comments

  • Liebe Lea, danke fuer das Artikel ueber den marken, die Region verdient es. Weil es ist fast imemer Toskana, Toskana.
    Ich wollt nur melden das die 2 erste Bilder nicht richtig kommentiert wurden, das erste Bild ist die basilica in Loreto und das zweite Bild das Zentrum von Corinaldo.

  • Hallo Lea,

    ein wunderschöner Bericht. Vielen lieben Dank dafür. Mein Mann stammt aus dieder Region und er hat sich riesig über den Artikel gefreut. :)

    Liebe Grüße
    Maria und Luca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.