Reisetipps: wie man günstig in den USA reist

Verdammt, die Staaten sind teuer geworden. Vorbei sind die Zeiten wo ich nach Lust und Laune alles gekauft habe um es einfach mal zu probieren. Der schöne Umrechnungskurs von 0,7 zu Euro, den gibt’s nicht mehr. Allerdings kann man trotzdem günstig reisen, man muss nur ein bisschen umdenken und sich anpassen. Ein paar Ideen dazu habe ich in den letzten Wochen zwischen Montana und Oregon gesammelt.

roadtrip-1

  1. Nicht alle Staaten sind gleich teuer

Natürlich sind große Städte meist teurer, aber auch unter den Staaten gibt es merkbare Unterschiede und zwar in erster Linie wegen den Sales Tax. Manche haben sie, manche zeigen sie, manche schlagen sie nachher erst auf den Preis (extrem nervig) und manche haben sie nicht. So zum Beispiel Oregon und Montana. Im Restaurant sollte man leider trotzdem noch die Tips bedenken – 15% sind in etwa überall üblich und werden erwartet. Ausweg: selbst kochen oder Take Out bestellen. Auf Wikipedia gibt’s eine Übersicht zu den Sales Taxes in den USA.

2. Good Campvibes

Während private Campingplätze oft mehr verlangen (dafür aber mehr bieten – aber wer braucht schon immer Pool und Sauna?) sind die State Park Campgrounds oft sehr günstig. Wir haben zwischen 21-26 USD die Nacht gezahlt für ein Auto, zwei Personen und ein Zelt. Das hat soweit verfügbar heiße Duschen inkludiert und immer sehr saubere Toiletten. Die sind erstaunlich sauber, fast immer und überall. Und mit Klopapier ausgestattet. Und: wenn es nur Plumpsklos gibt, ist es nicht unüblich, dass zum Händewaschen ein Spender mit Desinfektionslösung parat steht. Top! Hike-In Zeltplätze  Tipp: auf reserveamerica.com kann man Plätze online reservieren, zahlt sich zur Hauptsaison und auf beliebten Plätzen auf alle Fälle aus. RV-Tipp: crazy, aber wahr: bei Walmart kann man manchmal gratis über Nacht seinen RV abstellen.

glacier-45

3. Mietwagen

Mietwägen sind in den USA deutlich günstiger, unserer hat für 3 Wochen ca 1000 USD gekostet und war ein fetter Allrad SUV – GMC Terrain. Auch beim Benzin hatten wir Glück, das war meistens günstig (1 Gallone also 3,8 Liter um 1,60-1,80 USD). Bei 5000 gefahrenen Kilometern haben wir Tankkosten von 400€ gehabt, aber dafür sind wir auch wirklich verdammt viel gefahren.

4. Gratis WLAN 

Wlan ist anders als zB in Deutschland in den USA fast überall gratis. Die großen Supermarktketten wie Walmart oder Safeway bieten gratis Wlan, ebenso McDonalds und andere FastFood Ketten. Und das beste: ohne nerviges Anmelden, einfach die Regeln bestätigen und es geht los.

5. Der Denkfehler bei Fastfood

Eines schönen Tages hatte ich Lust auf einen Muffin. EINEN Muffin. Im Safeway gab es entweder 4 Muffins um 4 USD oder 9 (!!) um 5 USD (!!!). Beim Subway sollte man auch nie ein halbiertes Sandwich essen, das einen Foot lange kostet nur 1-2 USD mehr. Also: im Idealfall isst man immer mindestens zu zweit. Und hat einen Kühlschrank zuhause (Kühlbox im Auto). Bei McDonalds kosten übrigens zwei Cafe Latte um die 7 USD. Nimmt man zum Frühstück allerdings ein McMuffin Menu mit einem Hashbrown (gar nicht so schlecht) und Cafe + ein Yoghurt Parfait (Joghurt mit Beeren und Granola) und einen Cafe kostet das genau gleich viel. Dafür muss man eben Kaffeesahne verwenden. Aber ganz ehrlich: so gut war der Cafe Latte dann auch wieder nicht. Vor allem nicht wenn man glaubt mit der „Whole Milk“ die gesündere Alternative gewählt zu haben.  Günstig war übrigens auch unser Frühstück bei Denny’s – ein Menü mit Blueberry Pancake + 2 Spiegeleier mit Hashbrowns und Bacon mit zwei Cafe (endloser Refill) gabs um insgesamt 11 USD und war gut ausreichend für zwei. Fazit: Fastfood ist billiger wenn man es teilt und auf die Menüdeals eingeht. Sonderwünsche kosten sofort doppelt. Also, schlecht für Menschen wie mich, die gerne alles selbst zusammenstellen.

6. Outlet-Shopping

An guten Tagen gibt’s im Outlet -70% und dann kann man schonmal kräftig zuschlagen bei Banana Republic, Columbia Sportswear, Icebreaker, usw. Praktischerweise lagen gleich 4 Outlet Malls auf unserem Weg durch Oregon – die beste war sicherlich die in Woodburn, 40min südlich von Portland. Auf premiumoutlets.com findet man die Filialen. Es lohnt sich übrigens einen Lichtbildausweis einzupacken, hier wird im Gegensatz zu überall anderes doch recht oft beim Zahlen mit der Kreditkarte danach gefragt.

Noch mehr Tipps? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht, wo kann man leicht Geld sparen und wo sollte man einfach ausreichend Reisebudget mitnehmen?

Written By
More from Lea

Martinswand: Der eiserne Weg nach oben

„Einen schönen Feierabend!“ wünscht mir die Kassiererin im Supermarkt, und schiebt bereits...
Read More

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.