Snowboard Roadtrip durch British Columbia und Alberta

Manche Reiseträume erfüllen sich oft komplett unerwartet. Ein solcher Traum ist im Jänner 2013 für mich in Erfüllung gegangen mit einem Roadtrip durch Alberta und British Columbia in Kanada. Endlose Weiten, die schroffen Gebirgszüge der kanadischen Rockies, ein fetter SUV mit Cruise Control, täglich ein neues Skigebiet, hie und da eine Poutine oder ein Caesar Cocktail und ein inzwischen guter Freund als Begleitung und Unterstützung. Am Ende haben wir über 20GB meines Laptops mit Fotos und Videos gefüllt und waren an Orten, die ich so schnell nicht mehr vergessen werde. Dieses Video gibt einen Eindruck von Kanada, der atemberaubenden Landschaft, den menschenleeren Skigebieten, perfekten Pisten und einem kleinen Ausschnitt dessen, was sich abseits der Pisten und Snowboards noch entdecken lässt.

Snowboard Road Trip Canada from escape-town on Vimeo.

“Kalt,” ist das erste was mir einfällt, als ich bei der Landung nach einem 11-stündigen Flug in Calgary aus dem Fenster sehe. Die Landschaft sieht karg und farbarm aus, es liegt ein wenig Schnee und in der Ferne kann man die Berge erahnen. Wir holen unseren Ford Explorer bei der Autovermietung ab und machen uns auf den Weg. Sechs Tage und fünf Skigebiete liegen vor uns. Ach, und eine Shopping Mall, bei der wir gleich mal einkehren und das berühmt berüchtigte kanadische Gericht Poutine (Pommes mit viel fettiger Sauce) bestellen.

In nur einer Woche sehen wir das für die Olympischen Spiele 1988 gebaute Skigebiet Nakiska nahe bei Calgary, wohnen in einem riesigen Hotel, das dezent an The Shining erinnert in Banff, suchen die Sonne in Sunshine, “riden” in Lake Louise (“because she likes it”) und kommen in Panorama Mountain Village auf den Geschmack von per Knopfdruck einschaltbaren Kaminfeuern. Der Jetlag hält bis zum Schluss in Fernie an und trotz früher Nächte und morgentlichen Arbeitssessions vor dem Snowboarden, genießen wir jede Sekunde. Morgens ist das WLAN überall am besten, trifft sich gut, denn bereits von unterwegs berichten wir über Twitter und Instgram unter dem Hashtag #explorecanada.

Meistens sehen wir von früh bis spät weiß.

Jedes Skigebiet, jeder Ort ist anders. Nakiska ist ein Stadtnahes Skigebiet, hier kommen viele Einwohner aus Calgary für den Tag her. Sunshine liegt bereits etwas abgelegener, ist endlos groß und wie der Name schon sagt, scheint hier die Sonne. Hier gibt es auch offizielle Freeride Abfahrten und wir brauchen den gesamten Tag um jeden Lift einmal gefahren zu sein. Lake Louise ist nicht minder groß, hier bekommen wir das erste Mal Eis unter die Bretter. Der sonst überall so feine Pulverschnee wird auf der Damenabfahrt mit Wasser gefestigt, das einzige Mal, dass wir auf Eis stossen. Quer durch die Wildernis fahren wir nach Panorama, einem kleinen Skidorf in British Columbia, in dem wir uns als Europäer gleich zuhause fühlen. Der Skilift fährt vor dem Apartment los und auch hier staunen wir über die leeren Pisten und zur Perfektion präparierten Pisten. Unser letzter Stop ist Fernie, ein etwas größerer Ort mit einer herzlichen Community, die wir abends bei einem lokalen Eis Hockey Spiel der Jugendlichen beobachten. In den Club kommen wir hier nicht rein, es ist Australia Day – die Aussies haben ihn bereits gefüllt und wer rein will muss warten. Macht nichts, ein Deutscher hat kurzerhand sein Auto davor geparkt und die Musik laut gedreht. So hören wir sogar einmal Deichkind in Kanada.

Die Musik macht den Roadtrip 

Den Sound des Roadtrips gibt das Satellitenradio “Syrius” vor. Über 150 Sender stehen zur Auswahl, ein Lied sticht besonders hervor: “18 with a Bullet” von Pete Wingfield. Die Zeit vergeht wie im Flug. Zum Abschied schneit es und auf unserer 4 stündigen Fahrt zurück nach Calgary sehen wir gefühlte 5 verschiedene Landschaften und Wetterverhältnisse.

Schnee, Kaffee & ein neuer Tag am Berg. So wird mir Kanada in Erinnerung bleiben.

Der kanadische Charme wirkt. Alle, die wir in der kurzen Woche kennenlernen schwärmen von ihrer Heimat. Alle erzählen uns wie es hier im Sommer aussieht und fragen ob wir wieder kommen. Schließlich haben wir noch keine Bären oder Elche gesehen und kanadische Grillagen im Sommer sollen auch ganz ausgezeichnet sein. Und so entstehen neue Reiseträume…

Vielen Dank an Kanada TourismusBritish Columbia und Travel Alberta, die diesen Träum erfüllt haben. Alle Meinungen sind meine eigenen. 

 

Erschienen am tripwolf Reiseblog.
Written By
More from Lea

Vegetarisch Essen in Sagada

Vegetarier haben oft ein hartes Pflaster auf den Philippinen. Das kleine Gaia...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.