Vitalpinum in Osttirol: Spaziergang im Heilkräuterparadies

Viel besser als ein schöner Shop mit Tester ist doch einfach ein kleiner Garten, in dem alles erzählt und erklärt wird. Das haben sich wohl auch die Besitzer Unterberger des Vitalpinums gedacht, als sie es 2010 erbaut haben.

Die 4 Euro Eintritt inkludieren erstmals ein Latschenkiefer-Bonbon, oder Zuckerl, wie wir in Wien sagen. Dieses Zuckerl ist nicht jedermanns Sache, aber ein paar Sekunden später dreht sich sowieso alles nur mehr um den Boden und nicht den Geschmack. Ein schmaler Barfußpfad führt über Kastanien, Blüten und Nadelblätter zu einem erfrischenden Bach.Sobald man wieder in den Schuhen steckt geht es weiter in die Schaubrennerei, in der gezeigt wird wie die Latschenkieferernte von Statten geht und wie man aus dem Geäst die ätherischen Öle lockt.

Schuh-Lift
Schuh-Lift
Barfußweg.
Barfußweg.
Einmal durchs Vitalpinum.
Einmal durchs Vitalpinum.

Die Gebrüder Unterweger, die das Familienunternehmen gegründet haben waren bereits im 20 Jahrhundert in ganz Europa tüchtig unterwegs. Briefe und Urkunden dokumentieren die damaligen Hürden und Gedanken. Auch schön ist der große Heilkräutergarten, das Kräuterheil-Horoskop hingegen leitet direkt weiter zum Verkauf im Shop.

Wer’s eilig hat – der Besuch im Shop ist natürlich gratis und hier kann man sich auch im Gerüche erkennen messen!

Das kleine Erlebnismuseum hat so einiges zu bieten.
Das kleine Erlebnismuseum hat so einiges zu bieten.

Kontakt: 

Vitalpinum
www.vitalpinum.com
Thal bei Assling, direkt an der Hauptstraße
Osttirol, Österreich
Öffnungszeiten: täglich Mai-Oktober 10:00-17:00, Juli/August 9:00-18:00

 

Written By
More from Lea

5 goldene Camping Regeln und viel Sommervorfreude

Diesen Artikel widmet euch das Camping Village Mediterraneo in Italien.  Auch wenn ich...
Read More

1 Comment

  • Hey Lea,

    Wenn ich deine Fotos so sehe möchte ich am Liebsten ins Auto und ab nach Tirol fahren!
    Eigentlich dachte ich ja, ich habe mittlerweile schon gut wie alles gesehen in meinem Lieblingsbundesland… aber man lernt nie aus!
    Bei meiner nächsten Mountainbike-Tour werde ich zur Erholung bestimmt mal dort vorbei schauen – danke für deinen Tipp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.