Montags halb 12 am Gipfel Deutschlands

Diese Woche bin ich mit einer Gruppe von 14 Gewinnern und zwei Bergführern vier Tage auf Einladung von Samsung am xCover Camp unterwegs. Vier Tage, vier Sportarten und wie es aussieht vier Jahreszeiten. Immer dabei das Outdoor geeignete Samsung xCover 2, das mein erstes Android Handy ist mit dem je das Vergnügen hatte.

Anfangen haben wir bei sehr winterlichen Verhältnissen am Montag auf der Zugspitze. Aber bekanntlich gibt es kein schlechtes Wetter für Sportler, sondern nur schlechte Ausrüstung. Vier Bergsteiger im Gepäck helfen natürlich auch. Und so sind wir bei Morgengrauen und dichten Wolken früh morgens mit der Zugspitzen Zahnradbahn auf den Berg gefahren…

Die Zugspitze an einem etwas grauen Septembertag.
Die Zugspitze an einem etwas grauen Septembertag.

Der geplante Klettersteig zum Gipfel des höchsten Bergs Deutschlands, auf dem ich ja erst vor einem Monat über einen anderen Weg war, fällt dem Neuschnee zum Opfer und stattdessen starten wir den Tag mit einem Spaziergang am Zugspitzplatt, samt Rodelaction am Allerwertesten. Schön, wie einfach jeder beim ersten Schnee des Jahres wieder zum Kind wird und mal nicht nur an die Folge (nasser Hinter, kalte Füsse) denkt.  

Kuck kuck.
Kuck kuck vom Zugspitzplatt.

 

Auf dem Zugspitzplatt.
Auf dem Zugspitzplatt.

 

Winter ist was in deinem Kopf passiert…
Winter ist was in deinem Kopf passiert…

 

Blick auf die österreichischen Alpen.
Blick auf die österreichischen Alpen.

 

Schneespaziergang am Gletscher.
Schneespaziergang am Zugspitzplatt. Gamaschen und Regenhosen gewinnen.

 

Blick auf den zugeschneiten Klettersteig.
Blick auf den zugeschneiten Klettersteig und die Forschungsstation unterhalb.
Der Gipfel der Zugspitze von der Plattform ausgesehen.
Der Gipfel der Zugspitze von der Plattform ausgesehen.

Nach einer kurzen Fahrt mit der Seilbahn geht es weiter auf die Gipfelplattform, von der wir anhand eines Fixseiles, das die Bergführer für uns vorbereitet haben, zum Gipfel queren. Montag, halb 12  und ich stehe nun zum dritten Mal am Gipfel und diesmal schneit und stürmt es wie an einem bitterkaltem Wintertag. Schön ist es irgendwie trotzdem, die rauhe Landschaft, die kargen Felsen und der erste frische Schnee des Jahres, der mir um die Nase pfeift. Die Zeit bevor meine Finger weiß und taub werden reicht gerade noch für ein Gipfelfoto (zu sehen auf der Escape-Town Facebookseite) und einem etwas verfrorenen Lächeln.

Sibirische Verhältnisse.
Sibirische Verhältnisse.

 

Schnee und Eis auf der Plattform.
Schnee und Eis auf der Plattform.

 

Die Gruppe am Rückweg vom Gipfelkreuz.
Die Gruppe am Rückweg vom Gipfelkreuz.

 

Nach dem Mittagessen nehmen wir die Seilbahn nach Österreich und stellen alle etwas erstaunt und freudig fest: der Winter hat vielleicht auf der Zugspitze begonnen, hier unten ist es einfach nur ein spätsommerlicher Regentag. Gottseidank.

Blick aus der Seilbahn.
Blick aus der Seilbahn.

 

Wolken über den Bergen.
Wolken über den Bergen.

 

Hinab geht's mit der Tiroler Zugspitzbahn.
Hinab geht’s mit der Tiroler Zugspitzbahn.

Tipp: Ein bisschen mehr Infos vorab über die Tests mit dem Samsung xCover 2 gibt’s übrigens von Kemal auf Giga.de zu sehen.

Offenlegung: Ich wurde von Samsung auf das xcover Camp powered by Sportscheck eingeladen, an denen wir 4 Sportarten an 4 Tagen testen, samt xCover 2 und 4 Outdoor Active (mehr dazu später). Alle Meinungen und Erfahrungen sind, wie immer, meine eigenen. 

 

Written By
More from Lea

Wanderung mit den Buiräbähnli in der Schweiz

In der Schweiz gibt es ein ganz besonders ausgefallenes Wanderangebot: die Buiräbähnlisafari...
Read More

2 Comments

  • Hallo Lea, die Aussicht auf die Alpen war bestimmt unglaublich oder? Obwohl es an dem Tag etwas dunkel war, gibt das Foto wirklich gut her wie atemberaubend es sein muss. Schade, dass ihr nicht so schönes Wetter hattet. Das hätten wir dir anders gewünscht. Liebe Grüsse,

  • Hey Lea.
    Echt schade das mit dem Wetter aber auch das sind einzigartige Fotos :)
    Ich und mein Blog-Kamerad werden die Zugspitze nächste Woche auch besteigen.
    Hoffentlich haben wir etwas mehr Glück mit dem Wetter.
    GO WILD!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.