WERBUNG*

Im Zuge des Dänemark Roadtrips habe ich Knäckebrot neu für mich entdeckt. In Dänemark gab es in allen Hotels, in denen wir übernachtet haben, am Frühstücksbuffet selbst gemachtes Knäckebrot – und das schmeckt um Welten besser als das gekaufte. Dass es so einfach ist selbst eins zu machen, habe ich auch erst durch einen Versuch gelernt.

In Nordseeland an der dänischen Rivera (nördlich von Helsingør) habe ich ein Kochbuch geschenkt bekommen, in dem auch ein Crispbread – also ein Knäckebrot Rezept zu finden ist. Ein wenig abgewandelt habe ich es gleich mal ausprobiert und das Ergebnis schmeckt phantastisch: knusprig, körnig und ideal als kleiner Snack mit Butter oder einem Aufstrich.

Einfaches Rezept für dänisches Knäckebrot

Zutaten für ein Blech

  • 100g Roggenvollkornmehl
  • 110ml Wasser
  • 20g Leinsamen
  • 20g Kürbiskerne
  • 20g Sesam (weiß)
  • 60g Sonnenblumenkerne
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 1EL Olivenöl

Zu Beginn das Backrohr auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Um die Körner richtig schmackhaft zu machen, röste ich sie vorher in einer Pfanne ohne Fett vorsichtig leicht an – ohne, dass sie dabei Farbe annehmen. Nur solange, bis man sie riechen kann! Auf jeden Fall am Herd bleiben und ein wachsames Auge und Ohr drauf werfen. Wenn der Sesam anfängt zu hüpfen und knistern ist es bereits genug. Dieser Schritt ist vielleicht nicht unbedingt notwendig, aber macht meiner Meinung nach einen feinen Unterschied beim Endergebnis. Vor allem wenn man den nussigen Körner-Geschmack mag.

Die Zubereitung ist denkbar einfach: alles gut vermischen, 10min quellen lassen und auf ein Backpapier auftragen. Beim Wasser muss man ein bisschen variieren, die Masse darf ruhig klebrig sein (je weniger desto besser), auf keinen Fall flüssig und aber auch nicht zu fest.

Je dünner man den Teig ausrollt, umso knuspriger wird das Knäckebrot. Damit man es überhaupt rollen kann, kommt Mehl ins Spiel. Nur soviel wie notwendig, damit nicht alles klebt – und auch die Unterseite nicht vergessen, damit das Backpapier nicht Teil des Brotes wird. Wer das Gefühl hat, es klappt nicht so recht nimmt ein zweites Backpapier zur Hilfe, rollt den Teig zwischen den zwei Schichten aus und zieht das obere anschließend vorm Backen vorsichtig wieder ab.

Bei 160 Grad solange backen, bis es schön braun ist (ca. 20-30 Minuten). Am besten bei Umluft und dazwischen auch mal aufmachen und den Dampf rauslassen. Meiner Erfahrung nach schmeckt es umso besser je dunkler das Brot ist (ohne dabei zu verbrennen).

Das Brot hält locker mehrere Wochen in einem Stoffsack und ist bei mir schön knusprig geblieben.

PS: Pinn mich!

*Entstanden nach einer Reise im Zuge einer Content Produktion bezahlt von VisitDenmark.