WERBUNG

Anfang April waren Nina (smaracuja.de), Angelika (reise-freunde.com) und ich für eine Corporate Content Produktion auf Einladung von Visit Denmark in der Region Seeland unterwegs. Fünf Tage lang haben wir unterschiedlichen Regionen erkundet, kleine Städte kennengelernt, uns vom Wind nicht verwehen lassen, die Paddle in die Hand genommen und die dänische Küche unter die Lupe genommen.

Erstmal Ankommen. Der erste Tag.

Es riecht nach Meer. Die letzten zwei Stunden sind wir mit der Fähre von Rostock in Norddeutschland nach Gedser, den südlichsten Punkt Dänemarks gefahren. Hier beginnt unsere Reise mit der ersten von vielen Regionen: auf der Insel Falster. Von dort werden wir ein kleines Stück in den Westen auf die Insel Lolland fahren, bevor wir mit einem kurzen Abstecher über die Insel Møn, Seeland (Sjælland) erreichen. Seeland ist die größte Insel in der Ostsee und auf ihr liegt im Südosten auch die Hauptstadt Dänemarks: Kopenhagen, das Ziel unseres 5tägigen Roadtrips.

Der frische Wind um die Nase tut gut, denn ich bin früh aufgestanden, um das pünktlich um 7:00 das Mietauto in Berlin am Hauptbahnhof abzuholen mit dem wir unterwegs sind. Die Fähre fahrt zwar öfters am Tag zwischen Deutschland und Dänemark, aber wir haben noch viel vor. Nach dem kurzen Stop am südlichsten Punkt Dänemarks geht es weiter in die Brauerei Krenkerup, wo uns der stolze Besitzer eine Führung durch die Räumlichkeiten gibt. Das Krenkerup Strout der kleinen Brauerei hat beim European Bier Star 2019 in Deutschland Gold gewonnen. Prost!
Website: www.krenkerup.dk

Bei einer Führung durch die Stadt Maribo hören wir von einen anderen ausgezeichneten Produzenten – die Bäckerei Pabst (Torvet 10 direkt am Platz) verkauft ein regional ausgezeichnetes Sauerteigbrot aus Roggen mit vielen Körnern, wovon wir gleich eine Scheibe probieren. Es soll nicht das letzte gute Brot bleiben, das wir in den nächsten Tagen kennenlernen…

Das Highlight des Tages ist die Nacht und das Abendessen im Hotel Saxkjøbing in dem gleichnamigen Ort auf Lolland. Der Besitzer, Claus Meyer (Co-Eigentümer des Nomas und ua. Brotbackbuchautor) hat aus dem bereits 1835 königlich ausgezeichnetem Landgasthof einen paradiesischen Ort zum Essen und Übernachten geschaffen. Auch wenn die dänische Variante eines Wiener Schnitzels etwas gewöhnungsbedürftig ist (mit Erbsen und Sardellen-Zitrone mit Kren) – aber sehr gut!
Website: www.hotel-saxkjobing.dk

Zwischen Himmel und Strand

Der zweite Tag des Roadtrips ist gespickt Highlights, das erste im wahrsten Sinne des Wortes. Zuerst geht es ins Camp Adventure, einem Hochseilkletterpark, der seit Anfang April mit einem 45m hohem Turm eine neue Attraktion bekommen hat. Leider sind wir vor Beginn des Klettersaison zu Besuch, denn die verschiedenen Obstacles, welche zwischen den Bäumen hängen, sehen nach viel Spaß aus!
Website: www.campadventure.dk

Zum Mittagessen bekommen wir das vielleicht beste Smørrebrød der Welt serviert im etwas unscheinbarem Rønnede Inn direkt an einer viel befahrenen Straßenkreuzung in Rønnede. Das alte Haus lag immer schon strategisch an der Verkehrsader, glücklicherweise sind die Dänen Meister im Hyyge zaubern und so ist drinnen nichts mehr vom Lärm draussen zu merken.
Website: r-kro.dk

Am Nachmittag geht es weiter nach Møn. Møns Klint ist das vermutlich bekannteste Highlight der Region. Die 6km langen, weißen Kreidefelsen sind beeindruckend hoch, auch wenn sie gegen Abend, wenn die Sonne bereits über den Berg gezogen ist nicht mehr ganz so schön strahlen. Ein netter Stop ist der Schlosspark und das Schloss Liselund, das nach Vorbild romantischer Gärten angelegt wurde. Nachts gibt es die Möglichkeit eine Führung in der Dunkelheit zu machen, die besonders für Stadtmenschen beeindruckend ist.
Website: www.naturguidemoen.dk (Sehr nette Führung mit Susanne Rosenild)

Der neue Turm im Camp Adventure.

Im Leuchtturm-Haus übernachten

Ich wollte immer schonmal in einem echten Leuchtturm schlafen, in Dänemark ist das an mehreren Orten möglich. Allerdings haben wir im Haus des Leuchtturms geschlafen, denn der Leuchtturm selbst ist nach wie vor in Betrieb (und leider auch nicht zugänglich). Trotzdem: hier hätte ich es länger ausgehalten. Vielleicht auch, weil der Handy Empfang an seine Grenzen stösst und das WLAN mit einem Knopfdruck schnell verabschiedet ist.
Website: http://www.moensklintresort.dk (Buchungen Leuchtturm Übernachtungen)

Was Natur verbindet

Den östlichen Brückenabschnitt zwischen Seeland und Fünen bildet eine Hängebrücke, die mit einer Hauptspannweite von 1624 Metern zu den längsten Hängebrücken der Welt gehört: die Storebæltsbroen. Leichter zu merken: die Großer Belt Brücke. Am Campingplatz daneben kann man SUPs und Kajaks ausborgen.

Paddeln unter der Großen Belt Brücke in Dänemark.

Da wir selbst nicht über die Brücke fahren, ziehen wir zügig weiter in den Norden auf die Halbinsel Røsnæs. Ein idyllisches Plätzchen mit sanften Hügeln, überschaubaren Wanderungen und einem Leuchtturm am Ende der Landzunge. Wer mit Schlafsack und Kocher loszieht, kann in überdachten Holzverschlägen gratis übernachten. Ein Blick in eine der Hütten sagt: sieht sehr komfortabel aus Holz hat man netterweise auch parat gelegt.
Deutschsprachige Wanderungen: Barbara Wilken Tel. +45 25331391

Kulinarisches Highlight: Ein weiteres kulinarisches Highlight am Ende des Tages wartet im Dragholms Slot auf uns: im Bistro des Sterne Lokals bekommen wir regionale Köstlichkeiten serviert. Wow, was für ein Abend!
Website: www.dragsholm-slot.dk

Am Land von Odsherred

Den Vormittag von Tag 4 verbringen wir im Geopark Odsherred mit Jakob, unserem Guide. Die Landschaft ist durch das Abschmelzen eines Gletschers entstanden. So lassen sich die pittoresken Hügel entlang der Küste erklären und dank App sogar sehen. Die kleine Wanderung führt vorbei alten Häusern und gepflegten Gärten. In den 1930er kamen Maler hierher und fingen Licht und Landschaft auf Leinwänden ein.
Infos: App auf Deutsch und weitere Infos https://www.geoparkodsherred.dk

Dann geht es mit der Fähre (in Dänemark eine sehr effiziente und schnell abgewickelte Sache) weiter zur Nordspitze Nordseelands. Im Gilleleje essen wir im Fisch Restaurant zu Mittag (ja, auch hier haben wir eine kulinarische Punktlandung gemacht) und fahren dann weiter nach Helsingør. Funfact: hier kann man neben Fisch auch exzellent Brot kaufen – und selbstgemischte Müslis.
Fischrestaurant: www.gillelejehavn.dk

Die Stadt am Öresund ist unter anderem dank Shakespeare weltberühmt und das Schloss Kronborg, das ursprünglich eine rein militärische Festung war, zieht Besucher aus aller Welt an. Im Sommer finden hier (auch auf Englisch) Hamlet Aufführungen in den Räumlichkeiten des Museums statt.

Den letzten Abend verbringen wir südlich von Helsingør (30min nördlich von Kopenhagen) im wunderbaren Louisiana Museum. Das wohl bekannte Museum für moderne und zeitgenössische Kunst ist Dienstag bis Freitag immer bis 22:00 geöffnet und man kann nach einer abendlichen Runde im Bistro vom Buffet Abendessen. Der Ausblick am kleinen Park aufs Meer und der Skulpturenpark sind zu Sonnenuntergang besonders beeindruckend.
Website: www.louisiana.dk

Kontraste in Kopenhagen

Den 5 Tag, den Abreisetag, verbringen wir in Kopenhagen und düsen mit Stadtfahrrädern (einfach mietbar mit „e-„Antrieb) zwischen dem Multikulti-Stadtteil Nørrebro und dem hippen Vesterbro hin und her. In Kopenhagen kann man seit einiger Zeit auch selbst Elektroboote mieten, ideal für eine Mittagsfahrt mit Picknick. Da Kopenhagen als Stadt den Rahmen des Roadtripstext sprengen würde, hier ein kurzer Einblick und die Entdeckungen des Tages.

5 ganz subjektive Reisetipps für Kopenhagen

  • MUST EAT: Aamanns Smørrebrød
  • MUST RIDE: Stadtfahrräder mit Navi und Elektromotor
  • MUST RIDE AS WELL: GoBoat Bootsfahrt (am besten zu 8, dann ist es preislich gut tragbar)
  • Like-a-local: Abendessen in der ehemaligen Kirche Folkehuset Absalon (50DKK Tickets am besten online kaufen oder um 17h abholen)
  • MUST BUY: Supergutes Brot in einer der vier Meyer Bageri (Bäckereien) Tipp: Wer eine Container mitbringt bekommt hier auch gratis Sauerteig zum Mitnehmen.

Anreise nach Dänemark
Entweder mit dem eigenen Auto, Mietwagen (in Deutschland deutlich billiger zu mieten), dem Zug oder direkt mit dem Flugzeug nach Kopenhagen. Lufthansa und SAS fliegen mehrmals täglich aus verschiedenen deutschen Städten, bzw. auch aus Wien nach Kopenhagen.

Für die Erkundung Dänemarks mit dem Auto empfiehlt sich bei Anreise eine Fährüberfahrt von Rostock nach Gedser oder über die Vogelfluglinie von Puttgarden-Rødby. Wir sind mit Scandlines gefahren.
Website: www.scandlines.com (Tipp: es gibt Frühbucher Preise!).

Weiterlesen

Bei Gigi auf reise-freunde.com könnt ihr alles über die kulinarische Seite der Dänemark Reise nachlesen. Nina hat auf smaracuja.de ihre Dänemark Highlights wunderbar grafisch aufgearbeitet.

PS: Pinn mich!

/Offenlegung: Diese Reise entstand in bezahlter Zusammenarbeit mit VisitDanmark und den Regionen: Südseeland-Moen, Lolland-Falster, VisitWestseeland, VisitNordseeland, VisitOdsherred, und WonderfulCopenhagen.