Last Updated on 15/10/2022 by Lea

Ob wir hier richtig sind? Eine schmale Schotterstraße führt uns durch einen lichten Wald. Die letzte Viertelstunde sind wir Kurve um Kurve immer höher auf den Berg gefahren. Anfangs waren noch Weinreben neben der Straße, jetzt sind es große, alte Bäume. Sommerfrische und ein Hauch Nostalgie liegen in der Luft. Am Ende der Straße zweigt ein Weg rechts ab zu einem fast unscheinbaren Tor… wir sind angekommen.

Wer das Tor hinter sich lässt, betritt die zauberhafte Welt des 5* Resorts, das in den letzten Jahren einen Namen für sich gemacht hat: die Adler Lodge Ritten. Hier erwarten einen wunderschöne Bauten, eine überragende Küche und viel Raum zum einfach nur Sein und Schauen. Mit dem ersten kühlen Drink auf der Terrasse taucht man ein in eine einzigartige Welt, deren Besonderheiten sich nach und nach offenbaren.

Neben den 20 Chalets stehen 10 Junior Suites (und zwei Familiensuiten) auf dem großzügigen Gelände. Auch wenn es ein ausgereiftes Aktivprogramm, eine inkludierte Rittner Card und so einige Ausflugsoptionen in der Umgebung gibt: – sein wir uns ehrlich: in ein solches Hotel fährt man um viel Zeit in genau diesem zu verbringen. Wenn es aber doch etwas nicht zu verpassen gilt, dann ist es sicherlich eins: der grandiose Blick in die gegenüberliegenden Dolomiten.

Der allseits präsente Schlern, die mächtige Rosengartengruppe und das Latemargebirge leuchten je nach Tageszeit, wie als wären sie von einem Märchenerzähler erfunden worden. Wer die Berge liebt, wird von diesem Anblick immer wieder entzückt sein. Und mit jedem neuen Augenblick entdeckt man auch stets etwas Neues. Mal ist es die Kölner Hütte am Rosengarten, die weiß hervorsticht, dann die sanften Almwiesen der größten Hochalm Europas: der Seiser Alm…

Zimmer

Die Junior Suite im Haus neben dem Hauptgebäude erreicht man entweder über einen kleinen Pfad oder ganz bequem unterirdisch. Junior würde eigentlich klein suggerieren, klein bemessen ist hier jedoch wahrlich nichts. Allein das offene Badezimmer mit Sauna ist großzügig geplant. Das Bett steht in bester Lage für den besten Blick in die Berge. In einem Kofferähnlichen Kühlschrank finden sich Getränke wieder – und, wie könnte es am Ritten anders sein – Waffeln des Südtiroler Herstellers Loacker.

Südtiroler Hölzer geben dem Hotel ihren Charakter, innen wie außen. Der warme rötliche Ton der Südtiroler Lärche fügt sich sanft in die Landschaft ein, und das schwarze Holzkleid der Chalets verschmilzt mit der Umgebung. Das All-In-Wood Feeling ist gerade im Zimmer sehr präsent und schafft, ähnlich wie eine Holzhütte, Gemütlichkeit. Anders als eine herkömmliche Holzhütte, spielt dieses Zimmer selbstverständlich sämtliche Stücke.

Kulinarik

Man könnte kein Wort über die Kulinarik verlieren und hätte trotzdem viel zu erzählen. Wer das Kapitel der Kulinarik allerdings anfängt zu studieren, der wird hungrig und schlussendlich sehr zufrieden wieder rauskommen.

Der Speisesaal befindet sich im Hauptgebäude im oberen Stock – der Blick auf die Berge ist somit von früh bis spät gesichert. Morgens ganz flexibel und abends mit zugewiesenem Platz.

Der Speisesaal am Morgen.

Frühstück

Alles da. Die Qual der Wahl beginnt hier schon früh am Morgen – oder je nach Lust und Laune eben auch etwas später. Bis 11:00 steht ein grandioses Buffet parat zu dem zusätzlich kleine Gerichte frisch zubereitet werden. Das Brot-Buffett, die Cornetti mit unterschiedlichen Füllungen, die Müsli Meile und die umfassende Vielzahl an Früchten, der Käse, die Aufstriche…

In der Küche legt man viel Wert auf heimische Produkte, das Angebot spiegelt sich am Frühstücksbuffett ebenso wie beim Abendessen wider. Purer Luxus hingegen am Teller ist das pochierte Ei mit (perfekt gereifter) Avocado und Lachs.

Dinner & Drinks

Das Konzept der Adler Lodges inkludiert sämtliche Speisen und Getränke, den ganzen Tag über. Zwischen 13:00 und 16:00 gibt es kleine Salate und Snacks, abends ab 19:00 das servierte Abendessen. Zum Aperitif trifft man sich auf der Terrasse, lässt den Blick (wieder einmal) in die Berge schweifen und nippt am Aperol Spritz… oder einem der vielen anderen Drinks, die auf Wunsch für einen zubereitet werden.

Die Gerichte beim Abendessen sind eine alpin-mediterrane Mischung und auf Wunsch gibt es eine Weinbegleitung dazu. Die Favoriten der zwei Tage? Enten-Ragu Spaghetti, hausgemachte Nudeln mit Pesto, Kohlrabi Carpaccio und das Beef Tartare. Aber seht selbst:

Wellness

Unbestreitbar bildet der Salzwasser Infinity Pool am Hauptgebäude den zentralen Treffpunkt aller Wellness-Genießer. Mit feinen 36 Grad Wassertemperatur lockt hier von 7:00 Früh bis 8:00 abends der Badespaß mit Dolomitenblick. In den angrenzenden Ruheräumen findet man Erholung und Aussicht. Und gleich neben den Massageräumen gibt es auch noch ein Dampfbad!

Waldsauna

Das wahre Sauna-Highlight befindet sich allerdings etwas abseits, leicht im Wald versteckt. Die Waldsauna thront hier zwischen Baumstämmen, drei gibt es insgesamt zur Auswahl. Zwischen den Saunagängen taucht man im eiskalten Becken ab, gönnt sich einen Schluck Quellwasser oder wärmt sich an der Feuerschale.

Und weil ein Saunabesuch erst mit einem Aufguss perfekt ist, gibt es natürlich auch diesen. In guter Südtiroler Manier wird hier nicht nur mit dem Handtuch sanft „gewachelt“, sondern es werden drei Aufguss-Gänge in steigender Temperatur und bei wechselndem Duft kredenzt. Dass der Saunabereich ein reiner Nacktbereich ist, dünne Saunahandtücher zur Verfügung stehen und der Ausblick (diesmal nicht in die Berge, sondern in die Baumwipfeln) grandios ist, muss an dieser Stelle wohl kaum mehr erwähnt werden.

Perfekt für…

Menschen, die Luxus, Bergblick und Ruhe genießen können.

Preise

Variieren je nach Saison und Länge des Aufenthalts. Am besten stellt man eine Anfrage über die Website, auf der es auch Angebote gibt. zB eine Last Minute Weekend Escape mit 2 Übernachtungen ab 794,00 € p.P.

Kontakt

ADLER Lodge RITTEN
Lichtenstern 20 I-39054 Oberbozen
T +39 0471 1551 700
info@adler-ritten.com
www.adler-resorts.com

Anreise

Mit dem Auto ab Innsbruck ca 1,5 Stunden. Öffentlich: mit der Bahn bis Bozen und der Seilbahn nach Oberbozen, ggf. sogar bis fast vor die Tür mit der Rittner Bahn.

Fotos: Lea Hajner und Simon Tumler.

Hinweis: Einladung zur unbezahlten Pressereise. Alle Meinungen und Eindrücke bleiben wie immer meine eigenen.