Aktualisiert am

Gerade eben noch sind wir im kalten Wind am Reschensee gestanden und haben den Kirchturm im Wasser und die bunten Kites dahinter angestarrt, wenige Minuten später sitzen wir auf der Terrasse des Hotels Garberhof in Mals. Die Luft ist schlagartig wärmer geworden und es kommt sofort ein gewisses Urlaubsgefühl auf. In der rechten Hand ein Glas Prosecco – ein Willkommensgruß, der das Ankommen tatsächlich zum Genuss werden lässt. In der linken eine Broschüre, denn auch wenn man vermutlich locker ein paar Tage nur im Hotel faulenzen kann, wollen wir uns das Abendessen auch wirklich verdienen. An Wander- und Radfahrvorschlägen mangelt es nicht und auch der Wanderführer Kassian ist ein Fass ohne Boden in Sachen Wandertipps. Doch erstmal müssen wir ankommen.

Den Garberhof gibt es seit 1981, der letzte Umbau fand 2017 statt.

Zimmer

Wir konnten unser Glück kaum fassen, das Hotel hat uns bei der Ankunft in eins ihrer Chalets upgegraded! Wir beziehen also unser eigenes 100m2 Chalet, das seine eigenen Terrasse mit Blick ins Grüne und in die Berge hat. Der Blick bleibt allerdings gleich mal an der eigenen Sauna hängen, die per Knopfdruck in ca 20min aufgeheizt werden kann.

Auch unübersehbar ist die freistehende Badewanne neben dem (sehr großen und sehr bequemen) Doppelbett. Sowas gibt’s nur im Urlaub und nur im Hotelzimmer!

Eine normale Dusche gibt es natürlich auch, ebenso wie ein geräumiges Badezimmer und ein WC, das über zwei Türen zu erreichen ist. Am anderen Ende des Raums befindet sich noch eine kleine Nische mit Kaffeemaschine, Wasserkocher und allem was man für einen kleinen Snack vielleicht brauchen könnte. Im Kühlschrank liegen Wasserflaschen – wir ziehen das gute Leitungswasser vor. Der Weinkühlschrank ist leer – wird aber nach Wunsch vom Sommelier gefüllt. Auch schon vorbei, wenn man es bei der Reservierung angibt. Ein Online-Fragebogen, der die Vorfreude wirklich enorm schürt ermöglicht auch, dass wir zwei XL Bademäntel haben, denn ein bequemer Bademantel ist meiner Meinung nach ein großer Bademantel. Eine Holzleiter führt ins Obergeschoss, wo eine Couch und ein Tisch warten – ideal zum Lesen, Schreiben oder abends in die Sterne schauen.

Neben dem Doppelbett eine Badewanne – sowas gibt’s nur im Urlaub!
Viele verschiedene Sitzecken machen das Chalet sehr wohnlich.

Wellness

Das wichtigste an einem Hotel ist der Wellnessbereich? Mag für viele der Fall sein. Im Garberhof erwartet einen eine große Liegefläche im Freien mit diversen geschützten Ecken. Der Indoorpool geht in einen beheizten Outdoorpool über und die Ruheräume sind dank der angenehmen Materialien (Holz, große Fenster, leise Musik) sehr erholsam. Im ersten Stock befinden sich zwei Saunen – eine finnische und eine Bio-Sauna, beide mit Bergblick. Dazu gibt es ein Tauchbecken im Freien, das allerdings durch einen cleveren Holzverbau vor fremden Blicken geschützt ist.

2017 wurde der neue Wellnessbereich angebaut.

Hammam

Ein Hammam in den Bergen? Nicht umbedingt was man im Urlaub in Südtirol erwartet, es sieht aber grandios aus. Verschiedene Stationen lassen einen schwitzen und reinigen. Aufgrund der Corona-Beschränkungen ist es derzeit geschlossen (Juni 2020), gerade an einem regnerischen Tag wirkt es aber sicherlich Wunder!

Essen & Trinken

Die Küche im Garberhof ist traditionell orientiert, im Detail aber modern und kreativ interpretiert. Ein Beispiel: Hischragu-Strozzapreti mit Granatapfelkernen – ein Gedicht. Die Vorspeise mit Ziegenkäse, wird sogar von der Ziegenkäse-Verachterin komplett und ohne zu Meckern aufgegessen – auch hier wurde clever kombiniert. Zur Auswahl stehen stets auch immer vegetarische Gerichte, bzw. leichtere Speisen für das Vital Menü.

Die Weine im Glas dazu (im sehr fairen Preisbereich von 4,50€) sind jedes Mal perfekt. Aus meiner Sicht gibt es hier wirklich nichts auszusetzen – sehr nettes Service, tolles Essen, gute regionale Produkte, Nichts was man zuhause ohnehin oft isst und gute Portionsgrößen. Dazu sei gesagt, dass wir jeden Tag sportlich an der frischen Luft unterwegs waren. Aber das würde ich ohnehin jedem in Südtirol raten. Erst dann schließt sich der Genußkreislauf: Wandern in wunderschöner Natur, verdammt gut Essen und richtig tief und erholsam Schlafen.

Hauptspeise: Kalbstafelspitz mit Gemüse (und Zitronen-Thymian!)

Nach dem Essen sitzen viele der Gäste noch in der Lobby, die Stimmung ist locker und angenehm. Am zweiten Abend probieren wir den hauseigenen Gin, den der Junior-Chef Klaus Pobitzer nach seinem Sohn Felix Luis benannt hat. Als Gin-Tonic mit getrockneten Marillen, vielen Wacholderbeeren und einer Gurke ein guter Abschluss für einen langen Tag!

Frühstück

Vielen regionale Käsesorte wie zB einen Holunder-Heumilchkäse, Ortlerkäse, Vinschger Käse, usw. guten Schinken, dünn aufgeschnittenen Speck, usw. eine Müsliecke, frischen Küchen, Brotauswahl inkl. Vinschger Paarl (mein Tipp!). Kaffee und Ei-Gerichte werden nach Wunsch serviert.

Das Frühstück im Garberhof stellen einen vor die Qual der Wahl.

Wanderungen

Neben dem täglichen Angebot, gibt es auch geführte Wanderungen mit dem Wandererführer Kassian. Er kennt die Region wie seine Westentasche und hat jede Menge Tipps parat.

Empfehlenswerte Wanderungen sind zB:

  • Uinaschlucht: lang aber spektakulär
  • die vielen Waalwege im Obervinschgau
  • Wanderungen im Langtauferertal (zB Melanger Alm, Maseben)
  • Wanderungen im Matschertal
  • Wanderungen zur Panzersperre Plamort am Reschenpass
  • ab Ende Juli zu einer der Käse-Almen für Käseliebhaber!
  • uvm.
  • Tipp: die Wandermappe des Hotels gibts auch schon vorab online zum Durchblättern!
  • Hier gehts zu den empfohlenen Gipfeltouren!

Und noch ein Tipp am Rande: Im Hotel gibt es auch Fahrräder und eBikes zu mieten, ideal um das Vinschgau autofrei zu erkunden. Bei der Gästekarte sind andererseits auch die Öffis dabei – die Vinschgaubahn verkehrt zwischen Mals und Meran. Ideal also für stressfreie Ausflüge!

Perfekt für…

…alle, die gerne im Urlaub die Natur wollen, aber auch gerne mal abends durch das Dorf schlendern oder kulturelle Sehenswürdigkeiten und Kirchen besuchen wollen. Der Garberhof ist definitiv auch ein heißer Tipp für Feinschmecker!

Gut zu wissen

Der neu angelegte Weingarten war das “Corona-Projekt” des Garberhofs. In 2-3 Jahren wird man ihn vielleicht schon verkosten können. Bis dahin kann man ihn und die Schafe, die für Ordnung zwischen den Reihen sorgen bewundern.

Anreise

Mit dem Auto aus dem Norden kommend am besten bis Landeck, weiter ins Oberinntal bis Nauders und direkt weiter über den Reschenpass bis nach Mals (ca. 1h ab Landeck, 2h ab Innsbruck).

Preise

Aktuelle Preise zB über booking.com, bzw. für Aktionen wie Wanderwochen am besten per Anfrage über die Website des Garberhofs.

PS: Pinn mich!