Die Landschaft rund um den Passo Falzarego sind Zeugen erbarmungsloser Kämpfe im ersten Weltkrieg zwischen Österreich und Italien. Am 23. Mai 1915 erklärte das Königreich Italien dem österreichisch-italienischen Kaiserreich den Krieg. Der Lagazuoi war im Krieg aufgrund seiner Lage von strategisch wichtiger Bedeutung. Von hier weg zogen sich die Soldaten der österreichisch-ungarischen Truppen nach der Besetzung Cortinas von Italien zurück.

Vier Kilometer Stollen wurden während des Krieges in den Berg geschlagen. Mit Seilen, Leitern und Stufen wurden die Pfade so gut es ging befestigt. Heute kann man im Zuge einer 2-3 stündigen Wanderung durch die Tunnel die Stellungen besichtigen. Es stehen unterschiedliche Wege zur Wahl, Trittsicherheit ist vorausgesetzt. Der einfachste ist der Weg der Frontlinie, der anspruchsvollste ist der Kaiserjägersteig durch den Berg.

Gut zu wissen: 2018 wurde ein behindertengerechter Weg von der Seilbahn zum Gipfelkreuz des Lagazuoi erreichtet. Für eine sonst sehr “kletterfreundliche” Region ein tolles Angebot!

Rifugio Lagazuoi Hütte

Mit der Seilbahn Lagazuoi erreicht man in wenigen Minuten den Gipfel des Bergs auf 2732 Meter Seehöhe. Neben einem kleinen Museum gibt es ein paar Meter weiter auch das Rifugio Lagazuoi, welches Gäste bewirtet. In der Berghütte kann man auch Übernachten, besonders spektakulär ist die vor der Hütte aufgestellte Sauna mit Blick in die Dolomiten (!!).

Das Essen in der Hütte kann sich auch sehen lassen! Die typischen Schlutzkrapfen der Region schmecken herrlich.

Lagazuoi Ravioli: Casunziei.
Casunziei sind typisch für die Region und mit roter Beete gefüllt.
Lagazuoi Essen

Eintritt und Preise

Das Freilichtmuseum ist gratis zugänglich. Weitere Infos bei der Lagazuoi Seilbahn www.lagazuoi.it   

Website: lagazuoi.it/DE

Tipp: ideal zu Kombinieren mit einer Übernachtung im umwerfenden Starlight Room 360 Dolomiten Luxus Biwak!

Hinweis: ich habe das Museum im Zuge einer unbezahlten Pressereise besucht. Alle Meinungen sind wie immer meine eigenen.