Mauritius ist perfekt zum Faulenzen am Strand. Nur am Strand liegen? Kann man machen, muss man aber nicht, denn auch sonst gibt es einiges zu entdecken. Wer Lust hat ein bisschen was über die Insel und den Zuckerrohranbau zu lernen ist im Zuckermuseums L’Aventure du Sucre goldrichtig. Es ist übrigens auch bekannt unter dem Namen Sugar Estate and Museum, bzw. Mauritius Sugar Museum. Es ist das einzige große Zuckermuseum auf Mauritius.

Das Museum ist ein großes Anwesen, das für Familien mit Kindern ebenso spannendes Programm bietet wie für Bäcker und Feinschmecker, die sich für die Herstellung interessieren. Da die Geschichte des Zuckerrohranbaus auf Mauritius eng mit der Geschichte der Insel selbst verknüpft ist, erfährt man hier außerdem so einiges über die Vergangenheit der früheren „Île de France“.

Feuer am Zuckerrohrfeld

Es riecht nach Rauch. Die Sonne verschwindet gerade hinter dem Horizont und färbt die Wolken rötlich, etwas weiter oben in den Bergen scheint es zu regnen. Es ist eine dramatische Stimmung und die kleinen Aschefetzen, die es durch die Luft wirbelt lassen Schlimmes erahnen. Doch der Taxifahrer lacht nur. “Miss, it is totally normal I guarantee you” sagt er und beginnt von der Zuckerrohrernte zu erzählen. Zwischen Juli und November werden die saftigen Stämme der windfesten Pflanze geschlagen und zu einer der drei Zuckerrohrfabriken auf der Insel transportiert. Damit sie sich leichter ernten lassen, werden zuvor die vertrockneten Blätter ringsum verbrannt.

Wenn das Zuckerrohr blüht ist es reif für die Ernte.
Wenn das Zuckerrohr blüht ist es reif für die Ernte.

Wie wird Zuckerrohr geerntet?

“So ist es einfacher für die Arbeiter und die Maschinen” bestätigt auch Jean Alan, der im Museum L’Aventure du Sucre im Norden der Insel arbeitet. Früher hat er am Feld und viele Jahre in der Fabrik gearbeitet, seit einigen Jahren ist unter anderem vom Museum angestellt, um neugierigen Besuchern zu zeigen wie man Zuckerrohr schlägt.

Mit einer Machete, die hierzulande Panga genannt wird, schlägt man zuerst so weit unten wie möglich das Rohr mit einem gezielten Schlag ab. Dann dreht man es und entfernt mit einem weiteren Schlag den überflüssigen Rest der Pflanze. Übrig bleibt nur das Zuckerrohr, das im unteren Teil besonders viel Zucker enthält. Aus einer Pflanze (= ca 20 Liter gepresster Zuckerrohrsaft) können bis zu 2 kg Zucker gewonnen werden. Wer ein geschältes Stück kaut, schmeckt den Beweis sofort. Unglaublich, wie süß so ein Stück vermeidliches Holz sein kann!

Panga heißt das Messer mit dem das Zuckerrohr geschnitten wird.
Panga heißt das Messer mit dem das Zuckerrohr geschnitten wird.

Was einfach aussieht ist harte Arbeit. 90% der Felder werden mittlerweile mit Maschinen geerntet, der Rest auf steileren Hängen oder auf Feldern von kleinen Bauern immer noch händisch. Sechs Stämme schlagen die Arbeiter in einem Zug, nicht nur einen. Bis zu 10 Tonnen kann ein fleissiger Arbeiter so am Tag zusammentragen, für 5 Tonne bekommt er laut den Museumsangestellten circa 14.000 Rupees (340€).

Zucker, Rum & mehr

Nach dem Zusammenschluss einiger kleiner Zuckerfabriken sind drei große Player am Markt geblieben: Terra, Omnicane und Alteo. Terra betreibt neben dem Zuckerbusiness auch eine Destillerie für Rum (New Groove) und das Museum, dem ein Shop, Verkostungszentrum und ein Restaurant angeschlossen ist. Wer hierher kommt kann also gut 2-3 Stunden am Gelände verbringen. Am besten dann, wenn man im Zuge einer geführten Tour (sehr zu empfehlen!) Jean Alan trifft.

Und er einem die Machete reicht. Das sieht dann so aus:

Zuckerrohr Truck
Zuckerrohr Fabrik Terra

Learning by doing: Zuckerrohr Cutting Tour

Meine Füße! Meine Sorge gilt in erster Linie nicht dem Zuckerrohr sondern meinen Füßen. Doch auch Jean Alans Fuße sind lediglich mit Gummistiefel geschützt. Unfälle am Feld müssen grausam und blutig sein. Doch jetzt heißt es fokussieren: “And cut it”. Ich schlage fest auf den unten Teil der Pflanze ein. Und tatsächlich, gleich auf Anhieb halte ich den ca 5cm dicken Stamm in der Hand. Die andere Seite gestaltet sich schwieriger und auch die nächste Pflanze zeigt mir, dass das Geschäft mit dem Zucker kein einfaches ist.

Im L'Aventure du Sucre - dem Zuckermuseum auf Mauritius.
Hereinspaziert, das Museum befindet sich am Gelände der alten Fabrik.

Rum Verkostung

Rumverkostungen gibt es auf Mauritius viele, hier im Zuckermuseum sind es die Produkte der hauseigenen Marke New Grove, die man probieren kann. Wer am puren Rum keinen Gefallen findet, sollte sich an die Cocktails halten.

Wo kauft man auf Mauritius am besten Rum?

Da ich auf dieser Reise leider nur im Zuckermuseum verkostet habe, habe ich auch dort eine Flasche gekauft. Grundsätzlich gibt es auf der ganzen Insel Verkostungsshops, die man bei Tagesausflügen auch oft besucht. Einen Liter dürfte man nach Europa einführen, die Flasche hat 0,7l. Ich hab mich nach der Verkostung für den 10 Jahre alten Rum entschieden für den ich im Shop gekauft habe. Leider muss ich sagen, dass das kein guter Kauf war. Damit ihr es besser machen könnt, hier ein kleiner Preisvergleich:

Ich habe sowohl die Preise im Supermarkt und am Flughafen verglichen mit dem Ergebnis, dass es deutlich (ca 30%) billiger gewesen wäre die Flasche im Duty Free am Flughafen beim Abflug zu kaufen… bzw. könnte man ihn zum gleichen Preis auch einfach bei uns zuhause online bestellen.

Preise New Grove 10 Jahre alt

  • im Shop vom L’Aventure du Sucre (Fabrik): 1820 MUR (=45,75€)
  • im Supermarkt in der Bagatelle Shopping Mall: – gab’s nicht.
  • im Duty Free am Flughafen: 31,50€ (bester Preis!)
  • auf Amazon in Deutschland direkt von New Grove: 45,89€ (absurd!)

Preisvergleich New Grove Rum 5 Jahre alt

Im Museumsshop kostet die Flasche 1185 MUR (=29,25€) , 1090 MUR (=26,92€) sind es im Intermart Supermarkt und nur 20€ im Dutyfree am Sir Seewoosagur Ramgoolam International Airport of Mauritius. Auf Amazon kostet der 5 Jahre alte New Grove pro Flasche 35,60€ (nicht nach Österreich lieferbar).

Rum im Museumsshop des Zuckermuseums
Den Rum gibt es auch im Shop zu kaufen…

Neben der Rumverkostung gibt es auch die Möglichkeit die 12 hauseigenen Zuckersorten zu verkosten. Diese findet man übrigens nicht so leicht wieder im Supermarkt (dort gibt es erstaunlich wenig Auswahl). Wer also einen bestimmten Zucker (wie zB dunkle Melasse) gerne mit nach Hause nehmen würde, sollte vor Ort zuschlagen.

Mittagessen im Museum L’Aventure du Sucre

Ein Erlebnis für sich ist das Mittagessen im Restaurant des Museums. Vom Salat mit Bambusherzen bis hin zum unglaublich tollen Lava-Schokoladekuchen (MUST EAT!) war genial angerichtet und geschmacklich durchdacht.

Öffnungszeiten Zuckermuseum

Öffnungszeiten weitere Infos gibt’s auf der Website www.aventuredusucre.com

Der Eintritt kostet Rs 425 (ca 10,50€) für Erwachsene, Rs 200 für Kids (ca 5€).

Die Sugar Cane Cutting Touren also jene Touren bei denen man selbst Zuckerrohr ernten darf finden momentan immer am Mittwoch um 10:30 statt (auf Englisch oder Französisch). Die Touren sind immer im Kombi mit einem kleinen Cocktail Workshop.

Mein Tipp: Auch im Museum schließt man sich am besten einer geführten Tour (gratis, Mo-Do immer um 10:30 und 14:30, FR um 14:30) an – oder man lädt sich bereits zuhause den AudioGuide im Zuge der “L’Aventure du Sucre’s official app” (gratis) für iPhone oder Android aufs Smartphone.

// Auf Einladung im Zuge des Mauritius ExplorerLabs von iAmbassador. Alle Meinungen bleiben wie immer meine eigenen.