WERBUNG | Ein Ausflug in Tirol in Kooperation mit dem Verkehrsverbund Tirol.

Eine gute Möglichkeit von Innsbruck aus ganz entspannt für ein paar Stunden den Herbst in seiner vollen Pracht aufzusaugen, ist ein Ausflug zu den Telfer Wiesen am Eingang des Stubaitals. An sonnigen Herbsttagen kann man hier im Föhnwind nochmal letzte Sommergefühle aufkeimen lassen und mit Blick auf die bereits verschneiten Bergspitzen Platz für den Winter machen.

Die Wanderung ist öffentlich sehr gut machbar (Details zur Anreise gibt’s weiter unten!) und empfehlenswert, denn so kann man die Wanderung auch nach Belieben verkürzen oder verlängern. Außerdem ist die Fahrt mit der knallroten Stubaitalbahn vom Stadtzentrum Innsbrucks bis zum Ausgangsort bereits eine kleine Panorama-Sightseeingtour mit wunderschönen Ausblicken.

Aufatmen beim Wandern im Herbst im Stubai.

Von Kreith zu den Telfer Wiesen

Die Telfer Wiesen liegen zwischen den Stationen Kreith, Brandegg, Telfer Wiesen und Telfes. Dh. wer einfach nur ein wenig spazieren möchte, kann das beliebig und recht flach entlang dieser Stationen tun. Wenn man genug Energie getankt hat, steigt man einfach in die nächste Bahn zurück. Meine Empfehlung ist allerdings eine einfache Rundwanderung, die von Kreith über die Telfer Wiesen führt, dann etwas bergauf durch den Wald zum Berggasthaus Stockerhof und abschließend wieder zurück zum Ausgangsort in Kreith.

Die Telfer Wiesen erkunden

Der Weg zu den Lärchenwiesen ist gut ausgeschildert. Zunächst geht es leicht bergauf im Ort, dann bergab zu der Stelle an der die Stubaitalbahn über eine Brücke fährt. Wanderer nehmen die Brücke etwas weiter unten und überqueren dort den Bach. Die Forststraße eignet sich auch für Kinderwägen und führt nach ca. einer halben Stunde vorbei an der Haltestelle Brandegg und etwas später auch an der Station Telfer Wiesen.

Wunderschön bunt leuchten die Lärchenwiesen im Herbst, wenn sich die Bäume langsam gelb-rot verfärben. Bei meinem Besuch Ende Oktober sind sie noch nicht “am Brennen”, aber lange dürfte es nicht mehr dauern. Sehr fotogen fügen sich die alten Holzstadl in die sanfte Landschaft ein. Die Lärchenwiesen sind einerseits Weideland für Ziegen, Schafe und Kühe, andererseits werden sie von den Bauern zur Futtergewinnung gemäht, was großteils händisch gemacht werden muss.

Eine kurze Rast am Aussichtspunkt mit gemütlichem Holzbankerl und dann geht es in einem Haken hinauf zum Stockerhof. Die leichte Steigung ist einfach zu meistern und der Wald durftet wunderbar nach Holz und Moos. Im letzten Teil der Wanderung zum Stockerhof sieht man auch immer wieder die von heruntergefallenen Ästen gereinigten Wiesenstücke, denn dort türmen sich Ast-Haufen zwischen den Bäumen.

Blick ins Wipptal
Cabinlove auf den Lärchenwiesen
Cabinlove auf den Telfer Wiesen
Wanderweg entlang der Telfer Wiesen
Der breite Weg führt gemütlich bergauf.
Aussichtspunkt Stubaital
Am Aussichtsbankerl mit Blick ins Stubaital.

Auf ein Schnitzel im Stockerhof

Am Rückweg bietet sich die Einkehr auf der Terrasse des Alpengasthaus Stockerhof an. Auf 1.196m Seehöhe hat man einen schönen Blick auf die Nordkette und ins Inntal. Die Schnitzel werden in diversen Wanderbeschreibungen explizit erwähnt, also konnte ich einer Kostprobe nicht widerstehen. Kaum bestellt, hört man wenig später in der Küche auch schon eifriges Klopfen. Gut geklopft und perfekt paniert, landen sie wenig später mit einem leicht-süßlichem Salat, einer Scheibe Zitrone und Preiselbeermarmelade am Tisch. Durchaus solide gekocht, aber nur wegen dem Schnitzel würde ich nicht herkommen. An meinem Nachbartisch bestellt eine Seniorengruppe mit acht Personen acht Mal Kaspressknödel – das scheint der Offline-Genusstipp zu sein und kommt bei mir auf die Liste für den nächsten Besuch.

Anschließend geht es über den etwas steilen Weg wieder zurück nach Kreith. Wer es lieber flacher mag oder mit Kinderwagen unterwegs ist, wählt dafür die Forststraße. Mit der Stubaitalbahn bin ich in rund 40 Minuten entspannt wieder in der Stadt.

Mit der Stubaitalbahn aus der Stadt auf den Berg zum Wandern.

Öffentliche Anreise

Mit der Stubaitalbahn von Innsbruck (zB Hauptbahnhof oder Anichstraße) bis “Mutters Kreith”. Von/nach Kreith fährt die Stubaitalbahn untertags im Halbstundentakt – von Telfes nur einmal die Stunde, deswegen ist Kreith auch der bessere Endpunkt, um flexibel zu bleiben. Alle Fahrplaninfos gibt’s auf fahrplan.vvt.at, bzw. in der SmartRide App.

Lesetipp: Praktische Infos, um das richtige Ticket zu finden, habe ich hier zusammengefasst: “Mit den Öffis durch Tirol“!

PS: Pinn mich!