Wanderung zum Refuge Plan du Plan de l’Aiguille bei Chamonix

Rund um Chamonix in den französischen Alpen gibt es viele Wanderungen. Für jedes Level ist etwas dabei, von Hochtouren-Alpinist bis Genusswanderer. Im Frühling, wenn die letzten Schneefelder noch die Wege erschweren oder die Seilbahnen Wartungsarbeiten durchführen, kann es jedoch sein, dass die üblichen Routen noch nicht offen sind. Aus genau einer solchen Anhäufung von unglücklichen Zufällen bin ich vor kurzem zu einer überraschend schönen Wanderungen gekommen.

Wanderung zum Refuge du Plan de l’Aiguille

Mein geplantes Tagesziel Refuge du Plan de l’Aiguille ist normalerweise gut erreichbar. Entweder von der Mittelstation der Seilbahn die auch zum Aiguille du Midi fährt oder über die Wanderungen am Grand Balcon Nord  (1913m) von Montevers bis zur Mittelstation (2300m). Rund zweieinhalb Stunden dauert die Wanderung, welche Ausblicke auf den Mont Blanc, die Felstürme rund um den Aiguille du Midi, Aiguille du Dru und das Mer de Glace verspricht.

Mitte Juni liegt hin und wieder noch zuviel Schnee am Weg, so dass man ohne entsprechende Ausrüstung und alleine den Weg besser noch nicht antritt. Da just an jenen Tagen auch die Téléphérique de l’Aiguille du Midi, also die Seilbahn, nicht in Betrieb war bin ich den von Hüttenwirt Claude Quenot vorgeschlagenen Weg gegangen. Dieser führt in Chamonix ganz unauffällig hinter dem Bahnhof für Montevers am Ende eines Schlepplifts über Schlangenlinien stetig nach oben. Die ersten Walderdbeeren am Wegrand, der Blick stets auf den Ort, da kann man sich nicht beklagen.

Nach den ersten 600 Höhenmetern trifft man auf ein Schild, bei dem man den rechten Weg über Pre du Rocher einschlägt. Nun überquert man zweimal den Bach und hält sich dann beim Aufstieg links. Was nicht weiter schwer fällt, denn alle anderen Wege führen nach unten und waren wegen der Arbeiten an der Seilbahn ebenfalls gesperrt.

Das erste Stück führt durch den Wald bis zu dieser Kreuzung.
Das erste Stück führt durch den Wald bis zu dieser Kreuzung.
Am letzten Stück liegt teilweise noch Schnee.
Am letzten Stück liegt teilweise noch Schnee im Juni.

Der zweite Teil wird nachdem man die Baumgrenze hinter sich lässt immer steiniger und die letzten Schneefelder haben mir auch hier ein wenig Sorgen bereitetet. Allerdings waren sie immer leicht und sicher zu umgehen, so dass ich nach gemütlichen 2,5h beim Refuge angekommen bin. Belle, die Hüttenhündin ist eine brave Wachhündin und verkündet die Ankunft von einzelnen Wanderern am liebsten gleich laut bellend im gesamten Tal. Claude, der langjährige Hüttenwirt ist ein freundlicher Mensch sichtlich ganz in seinem Element hier am Balkon über Chamonix. Denn sobald die Wolken sich auf die Seite schieben, hat man nun freie Sicht auf den Ort und mit etwas Glück auch auf den höchsten Berg der europäischen Alpen. Der Mont Blanc und die Gletscherzunge sind ein beeindruckender Anblick.

Avec fromage | Abendessen auf der Hütte

Claude ist ein exzellenter Koch und seine selbst gebackenen Obst Tartes auf 2207m sind berühmt. Zurecht, denn nach einem schweißtreibenden Aufstieg schmilzt der süße Mürbteig nur so auf der Zunge. Abends gibt es butterweich geschmortes Rindfleisch, Nudeln und als Vorspeise eine Gemüsesuppe mit Käse. Wer wissen will, ob man die Rinde nun essen kann oder nicht beobachtet einfach unaufällig die anderen Gäste. Der erste Biss, kein Schälen. Und auch der junge Mann neben mir beißt beherzt in den Käse ohne die Schale eines zweiten Blicks zu würdigen. Und tatsächlich, auch wenn sie aussieht wie eine Dreckschicht, man schmeckt sie nicht und der Käse ist vorzüglich.

Nachdem meine gesamten Französischkenntnisse in zwei längeren Unterhaltungen endgültig erschöpft sind, falle ich müde ins Bett. Für die meisten Bergsteiger heißt es früh aufstehen und so bin ich morgens um halb 7:00 bereits die letzte im Esszimmer. Dafür ist der Blick auf die Berge im Morgenlicht phenomenal und der Mont Blanc leuchtet nur so. Auch die Murmeltiere pfeifen ringsum und ich komme aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Gestern habe ich immer nur Teile gesehen, welche von den Wolken freigegeben wurde, heute habe ich freien Blick auf die hohen Bergspitzen ringsum. Unten im Tal liegt noch der Nebel.

Nach einem einfachen Frühstück, einem ordentlichen Schluck Kaffee und ein paar letzten Fotos geht es wieder hinab, 1.200 Höhenmeter sind es bis ins Zentrum Chamonix. Wenige Stunden später werde ich am Genfer See sitzen und ein Glas kühle Ingwerlimonade schlürfen. Und das war erst die erste Hälfte des Tages.

Ausblick aus dem Frühstücksraum.
Ausblick aus dem Frühstücksraum.
Guten Morgen, Murmeltier!
Guten Morgen, Murmeltier!
Wunderschön liegen die Berge von Wolken umhüllt.
Wunderschön liegen die Berge von Wolken umhüllt.
Der Mont Blanc.
Blick auf den höchsten Berg Europas: den Mont Blanc.
Auf den Felsturm Aiguille du Midi führt eine Seilbahn.
Auf den Felsturm Aiguille du Midi führt eine Seilbahn.

Wanderung Chamonix – Plan de l’Aiguille (mit Hüttenübernachtung)

Eine tolle Option ist eine Hüttenübernachtung hoch über Chamonix. Entweder gemütlich mit der Bahn (ca 15min Fußweg bergab zur Hütte, seinen Rucksack sollte man trotzdem nur spartanisch packen) oder zu Fuß. Welche Wege geöffnet sind, kann man bei der Tourismusinformation im Ort erfragen. Mein Weg ging über: Schleppliftende bei Planards (Wegweiser), bis zur Abzweigung „Alpage de Blaitière dessous et dessus“ (links) und rechts (diesen Weg nehmen!): in Richtung Pre du Rocher. Dann überquert man zweimal den Bach und steigt dann nach oben zum Plan de l’Aiguille. Der Weg kommt man direkt unterhalb der Hütte raus, es sind ca 15-20 Minuten weiter nach oben zur Mittelstation.

Wenn es das Wetter und die Schneelage zulassen würde ich empfehlen die Wanderung mit dem Grand Balcon du Nord nach Montenvers zu kombinieren. Von der kann man mit der Zahnradbahn wieder nach Chamonix gelangen (Achtung auf die Abfahrtszeiten der letzten Bahn!). Auch sollte man für Montenvers etwas Zeit einplanen für einen Abstecher zum Gletscher (Mer de Glace) und für ein Getränk im altehrwürdigen Terminal Neige Refuge Montenvers.

Wenn die Seilbahn fährt würde ich auf jeden Fall eine Fahrt auf den Aiguille du Midi empfehlen – ich war vor Jahren im Winter mal oben und würde es unglaublich gerne nochmal im Sommer sehen. Kosten für einen Roundtrip aus Chamonix sind 61,50€, nur zur Mittelstation (zB um zur Hütte zu gehen) sind es 32,50 € im Sommer. Weitere Infos auf der Website: www.chamonix.com

Ich vor der Hütte, dahinter im Tal ist Chamonix zu sehen.
Ich vor der Hütte, dahinter im Tal ist Chamonix zu sehen.

Refuge du Plan de l’Aiguille

Die Hüttenübernachtung mit Halbpension kostet 54€, 24€ nur die Übernachtung. Es gibt eine einfache warme Dusche, Handtücher kann man sich um 2,50€ leihen. Die Betten im Lager und in den Schlafräumen sind überzogen, es ist kein Hüttenschlafsack notwendig. Auf jeden Fall sollte man die Tartes (7€) probieren! Auf der Hütte gibt es WLAN, ich hatte auch vollen LTE Empfang. Claude spricht etwas Englisch.

Wettervorhersage in Chamonix

Was bei uns die ZAMG macht, findet man in Chamonix unter meteo.chamonix.com praktischerweise auch auf Englisch!

PS: Pinn mich!

 

 

 

 

Die unbezahlte Recherchereise wurde teilweise von Chamonix Tourismus und vom Refuge du Plan de l’Aiguille unterstützt, vielen Dank dafür!  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.