Ravioli mit Kräutertopfen und einem weichen Ei

Das perfekte Gericht für heiße Sommertage, wenn man trotzdem Lust auf Pasta hat. Ein einziges Ravioli? Ja, das reicht. Wenn man es entsprechend füllt und begleitet.

Rezept für ein Ravioli – mit Ei

Auf Zucchini-Nudeln mit Radieschen, Salbeiblättern und frisch geriebenem Parmesan. Das Rezept orientiert sich an dem Original meiner Lieblings-Foodbloggerin und Autorin, deren Rezepte immer perfekt sind: Frau Ziii.

Teig

Damit sich der Aufwand lohnt, macht man am besten mehr Ravioli als nur eins und lädt zB fünf Freunde ein. Teig für 6 Ravioli:

  • 100 g Mehl (italienisches Tipo 00 aus dem Urlaub importiert)
  • 1 ganzes Ei
  • einwenig Salz

Zutaten mischen, kneten, kneten, kneten. In Frischhaltefolie im Kühlschrank mindestens 30 Minuten rasten lassen. Dann ausrollen und mit der Pastamaschine dünn rollen.

Die Fülle

  • 250g Ricotta (vorher abtropfen lassen!)
  • Wildkräuter: Brennesselblätter (blanchiert, klein geschnitten), Grundelrebe, Schnittlauch, Petersil, Dost, Basilikum – es darf auch Spinat hinein.
  • eine Prise Muskatnuss
  • Salz
  • frischer, gemahlener Pfeffer
  • 6 Eigelbe

Alles mischen und abschmecken.

Jetzt den Nudelteig ausrollen und den Topfen in kleinen Portionen mit einem Esslöffel darauf platzieren. In der Mitte mit einem Esslöffel andrücken und eine kleine Höhle für das Eigelb schaffen. Das nun vorsichtig drauf setzen. Den Nudelteig rundherum mit einem Pinsel anfeuchten. Eine weitere Lage oben drauf setzen und mit einem Ausstecher (Schale/Glas in entsprechender Größe) ausstechen. Festdrücken, vorsichtig lösen und am besten gleich ins siedende Wasser damit.

Nun kommt die hohe Kunst die Ravioli so lange zu kochen, dass auch das Ei innen noch flüssig ist. Irgendwo zwischen vier und sechs Minuten ist man erfolgreich. Wer sich an dieses Rezept heranwagt liebt ohnehin die Herausforderung. Hier ist sie!

Das Rundherum

  • Zucchinis
  • Radieschen
  • Salbeiblätter
  • Butter
  • frischer Parmesan

Die Zucchinis durch einen Nudel-Maker drehen. Diese Küchengeräte gibt es um wenige Euros und wer Zucchinis im Garten hat, oder einfach gerne und viel isst, wird es nicht bereuen. Die Arbeit hält sich in Grenzen, es muss kein elektrischer sein!

Ins kochende Wasser legen, kurz warten bis sie leicht die Farbe ändern. Dann in ein Sieb legen und im Eiswasser absschrecken – so bleiben sie schön grün. Anschließend mit Olivenöl und etwas Salz mischen in einer Schale.

In einem anderen Topf die Butter braun werden lassen, die Salbeiblätter frittieren und die Radieschen (können auch weggelassen werden, geben dem Gericht aber einen schönen Farbtupfer) anschmoren. Die Zucchinis kurz vorm Servieren hineinlegen um sie wieder zu erwärmen. Die Teller ebenfalls vorwärmen.

Nun die Ravioli vorsichtig aus dem Wasser heben. Am heißen Teller Zucchini, Salbeiblätter anrichten und das Ravioli in die Mitte setzen. Braune Butter drüber und frischer Parmesan.

Fertig ist ein herrliches Sommergericht!

Alles ready zum Fertigmachen.
Alles ready zum Fertigmachen.
Topfen mit frischen Kräutern aus dem Garten und von Wald & Wiese.
Topfen mit frischen Kräutern aus dem Garten und von Wald & Wiese.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.