Burg Ehrenberg Europa in meiner Region

Werbung | Dieser Artikel wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds ko-finanziert.

Reutte entdecken

Vor kurzem habe ich eine Einladung nach Reutte in Tirol bekommen, um mir ein Bild von einer neuen Europa in meiner Region Radroute zu machen. Silvia Hofer von der Regionalentwicklung Außerfern hat sich den Tag Zeit genommen um mich zu verschiedenen Projekten zu führen und mir einen kleinen Blick hinter die Kulissen der EU-Fördergelder zu geben. Der hartnäckige Nebel hat sich als Gast an diesem Tag leider unangekündigt dazugesellt, dafür sind die Fotos besonders mystisch geworden. Da ich aber vor ziemlich genau einem Jahr in Reutte mit einem Segelflieger gelandet bin bei strahlend schönem Wetter, möchte ich ein Bild davon zum Einstieg nicht vorenthalten!

Reutte, hier an einem strahlend schönen Novembertag 2020.

Radroute durch Reutte & Beispielprojekte

Die Route wurde im Zuge des “Europa in meiner Region” Projekts erstellt und führt an 12 Orten vorbei, die von der EU (ko-)finanziert wurden. Sie stehen beispielhaft für viele andere Projekte, die seit 1995 in Tirol umgesetzt wurden. “Europäische Investitionen in Tourismus, Natur, Mobilität und soziale Einrichtungen haben die Attraktivität der Region mitgestaltet und die wirtschaftliche und soziale Entwicklung vorangetrieben” heißt es weiters im offiziellen Text.

Für meinen Besuch habe ich bereits vorab vier Projekte auserkoren, welche wir gemeinsam an diesem Novembertag mit dem Fahrrad ansteuern. Was mich besonders freut: mit dabei ist ein Projekt, dass mir vor vielen Jahren – als ich es zu “meinem” Projekt gemacht habe – ans Herz gewachsen ist… mehr dazu weiter unten.

Via Claudia Radweg – die leichteste Alpenüberquerung mit dem Rad

Unweit vom Bahnhof entfernt befindet sich Via Claudia Augusta Platz, der für Radfahrer gestaltet wurde. Die alte Römerstraße Via Claudia Augusta führt von Donauwörth durch das bayerische Lechtal in die Naturparkregion Reutte und weiter über den Fernpass, das Gurgltal und über den Reschenpass bis nach Verona in Italien. Heute ist sie ein sehr beliebter Radweg. In Reutte wurde aufgrund der wachsenden Beliebtheit der Wunsch laut, einen Hotspot für die Radfahrer zu errichten… und genau den haben wir uns angeschaut…

Radfahrern steht nun eine E-Bike Ladestation, ein Trinkbrunnen, Fahrradständer, versperrbare Kästchen, ein Infopoint und ein Fotoshootingpoint mit einem Streitwagen (im Sommer mit Wasserspeichen) zur Verfügung. Kurzum: hier gibt es alles was man so braucht für eine gute Pause auf einer Radtour – Supermärkte, Bäckerei und Restaurants sind natürlich auch nicht weit entfernt. Gut zu wissen: im Winter sind die Angebote eingeschränkt verfügbar.

Werkhaus Reutte – 3D Drucker, Laser & Co zum Selbstbedienen

Der zweite Stop auf unsere Route führt uns nur wenige Meter weiter ins Werkhaus. Ein Projekt aus dem Digitalisierungsfeld, soll verstärkt Mädchen und Frauen für Technik begeistern. Das Werkhaus funktioniert als Plattform, die einen einfachen und spannenden Wissenstransfer ermöglicht. Die Räumlichkeiten können stundenweise mit entsprechenden Maschinen, Werkzeugen und Arbeitsplätzen mit fachlicher Begleitung gebucht werden. Dieses Angebot steht Privatpersonen (Jahres-, Monats- und Tageskarten!), Lehrlingskursen und Unternehmen zur Verfügung.

Ein super cooles Angebot, das ich am liebsten gleich selbst ausprobieren würde!

Weitwandern am Lechweg

Der Lechweg ist ein wunderbarer Weitwanderweg, der vom Ursprung am Formarinsee über das Lechtal bis nach Füssen im Allgäu führt. Ganze 60% der Gesamtinvestition kamen hier aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung & aus der Gemeinschaftsinitiative INTERREG Österreich-Bayern. Als exemplarischen Abschnitt steuern wir etwas nördlich von Reutte das Gebiet Pflach, dessen Vogelbeobachtungsturm mir noch von meiner Wanderung in Erinnerung ist!

Lesetipp: Alles über meine Wanderung damals + immer wieder aktualisierte Tipps rund um die Planung für den Lechweg findet ihr in meinem Artikel Lechweg Weitwanderung in 6 Etappen.

Am Lechweg kann man in einer Ebene auch im Herbst noch gut wandern.
Der Vogelbeobachtungsturm in Pflach.

Highlight: Burgwelt Ehrenberg & Highline 179

Die aus dem 13. Jahrhundert wird seit über 20 Jahren kontinuierlich unter Begleitung des Bundesdenkmalamtes saniert, aufgebaut und erweitert. Dank des Renovierungsprojekts ist sie heute eine der Haupttouristenattraktionen der Region. Wer sie im November besucht ist garantiert off-season unterwegs!

Die Burgbesichtigung ist ansich kostenlos, ein Wanderweg führt in ca. 30 Minuten vom Parkplatz hinauf zu Burg und zur Hängebrücke (Tickets unten kaufen). Wer sich lieber kutschieren lässt, kann mit dem Ehrenberg Liner (Schrägaufzug) in wenigen Minuten hinauffahren. Für Kids gibt es einen tollen Ritter Spielplatz!

Und wenn man schonmal da ist, sollte man sich die Highline 179 auch nicht entgehen lassen!

Wunderschön auch im Nebel: die Highline 179.
Blick auf die Highline 179 aus der Luft von Reutte aus.
Hier noch ein sonniger Ausgleich mit Blick auf die Highline 179!

Weitere Infos & ein Gewinnspiel

Mehr über die 12 vorgestellten EU-Projekte könnt ihr auf der Website www.europa-in-meiner-region.at/2021/tirol nachlesen. Da gibt es auch weitere Infos und Links zu den jeweiligen Betreibern. Außerdem findet derzeit ein kleiner Fotowettbewerb statt, wo ihr eine Trinkflasche gewinnen könnt!

PS: Pinn mich!

Reutte highline im Nebel