Andere gehen gerne ins Theater, auf Konzerte oder ins Casino. Wir gehen lieber Essen. Nicht sonderlich oft, aber wenn dann sehr bewusst ausgewählt und mit großem Interesse für Details. Das fängt an bei der der Begutachtung der Teller und endet bei der genauen Definition der Deko-Kräuter. Ein wenig fühlt es sich sogar so an, als würden wir Betriebsspionage betreiben. Wir werfen die Ergebnisse in zwei Töpfe. Topf Nr. 1: “Muss nicht sein” und Topf Nr. 2: “Genau so, würden wir das auch machen” – hätten wir ein Restaurant. Die Tatsache, dass wir kein Restaurant haben ist irrelevant, denn wir haben ein Zuhause: eine Küche, einen wunderschönen selbstgebauten Holztisch, liebevoll ausgewähltes Geschirr und Freunde, die gutes Essen und gemeinsame Kochexperimente ebenso schätzen.

In diesem Sinne ist Essen gehen ein Lernen fürs Leben zuhause. Gottseidank lernt man nie aus.

Das Tian empfängt uns an einem Dienstagabend mit einer freundlichen Begrüßung. Die Mäntel verschwinden in die Garderobe und uns wird der reservierte Tisch am Fenster zugewiesen mit Blick in den Raum. Beim Reservieren über ein Onlinetool, gab es vorab die Möglichkeit Einschränkungen oder Unverträglichkeiten anzugeben. Der Beispieltext: “vegetarisch” oder “kein Fisch” lässt einen dann doch schmunzeln, denn das Tian ist rein vegetarisch ausgerichtet. Wir haben jedenfalls vergessen einmal x kein Trüffel anzugeben und holen das zwischen Tür und Garderobe nach. Kein Problem und die Rückfrage lässt auf hohes Niveau schließen: “Schwarze und weiße Trüffel oder nur schwarze?”

Das Restaurant selbst erstreckt sich über zwei Stockwerke. Heute ist aber wenig los und außer uns sind erst ein paar Tische besetzt. Der Raum, dessen Decke mit viel Stuck verziert ist, erstrahlt in einem leicht grünlichem Licht. Die klobigen Luster aus Holzstücken wirken etwas deplatziert, das Blumenarrangement in einer edlen Vase hingegen sehr elegant. So richtig schafft das Indesign den naturverbundenen Konnex nicht, aber dafür ist ja die Küche da und das 8 Gängige vegetarische Menü, das uns heute erwartet.

Es warat wegen “Schmeckt perfekt”

Und dann die große Frage des Abends: ist Paul Ivic wohl auch da, bzw kocht er für uns? Wir sind zugegebenermaßen große Fans der Kochsendung “Schmeckt Perfekt” – outen uns vorerst aber mal lieber nicht. Gefühlt senken wir als treue Fans das Durchschnittsalter des klassischen Sendungszuschauers um etliche Jahre. Aber glaubt mir: in keiner fancy-pants Kochsendung auf Netflix kann man soviel praktisches Wissen erlernen wie bei “Schmeckt perfekt”. Mit vegetarischer Inspiration von Paul Ivic, unserem liebevoll “Umami Richie” genannten Richard Rauch und Evyline Wild, die ihre kreative Ergüsse Millimeter genau perfektioniert haben wir das exakt das richtige Maß an Infotainment zum Streamen gefunden.

Und jetzt sind wir hier im TIAN, wo Paul Ivic das Sagen hat. Das ist noch besser als jede Kochsendung.

Acht vegetarische Gänge

Acht Gänge isst man nicht oft. Herr A. macht sich Sorgen, ob er von acht vegetarischen Gängen überhaupt satt wird, gibt sich aber mit dem Notfallplan zufrieden, dass wir, sollte der Fall eintreten, einfach danach zu einem Würstelstand gehen. Das will er ohnehin schon lange mal.

Als einziges vegetarisches Restaurant in Österreich hat das TIAN bereits seit 2014 einen Michelin-Stern sowie drei Hauben von Gault Millau (mit 17 von 20 Punkten). Ich für meinen Teil bin also nicht sonderlich besorgt, dass der Abend irgendwo anders endet als hier.

Nachdem wir eine Flasche Wein für die Begleitung dieses Abends auserkoren haben, werden auch schon Brot und eine Palette an Olivenölen (kroatisch, griechisch), Leinöl und Butter serviert. Die Spiele können beginnen.

Amuse Gueule

Die “Vorstellung der Küche” kommt in zwei Teilen: eine mit Blütenblättern gefüllte Petri Schale und die andere auf einem kleinen Teller. Alle Häppchen beinhalten die eine oder andere Art von Topinampur. Obwohl ich schon selbst zwei Topinampur Sorten gezüchtet habe, sind die Knolle und ich bisher nicht sonderlich gute Freunde geworden. Aber wer hätte gedacht, dass sie in Kombi mit Zitrus so schmecken kann? Eine Erkenntnis die sich kontinuierlich durch die acht Gänge und Zwischengänge zieht. Wie kann “nur Gemüse” so gut schmecken? Und warum kochen wir nicht öfters auch so?

Wunderschön angerichtet sind die Gerichte, welche oft auf Tellern von Marianne Seiz serviert werden. Die Teller sind seit einigen Jahren meine absoluten Lieblingsteller zuhause und nichts macht mir mehr Freude, als auch hier von ihnen zu essen.

Wia zhaus. Also, fast.

Das Abendessen in Bildern

Einige Einblicke in das Menü.

Schon auf Instagram hat es mir das Arrangement der Zwiebelstückchen angetan. Die Valencia Zwiebel und die andere heimische Zwiebel schmecken beide gut, eine ist mit einem Maiwipferl-Öl gefüllt. Letzteres kommt auf die “try-this-at-home” Liste.

Aber dann… passiert plötzlich etwas Unerwartetes. Seit dem Kindergarten gibt es ein Gericht, dass ich nicht ausstehen kann: Milchreis. Wenn man geschickt manövriert, kann man im Erwachsenenleben Milchreis aber ohne größere Probleme stets aus dem Weg gehen. Aber ausgerechnet jetzt und hier gibt es ein Pre-Dessert namens Milchreis. Drei Hauben und dann das!

Ich bin allerdings bereits sehr gut gesättigt und habe noch zwei schokoladenhaltige Gänge vor mir. Notiz an mich: das nächste Mal schreibe ich in das Feld der Unverträglichkeiten ab nun sicherheitshalber “Milchreis.” Ich bin sicher, dann freut sich jeder Koch/Pâtissier schon vorab für mich zu kochen…

“Entweder man liebt, oder man hasst mich.” Yours truly, Milchreis.

Die echten Nachspeisen hingegen sind Prachtstücke in jeglicher Hinsicht, auch wenn der Rote Beete Geschmack als Nachspeise gewöhnungsbedürftig ist. Aber diese Schokolade… wow.

Mit hausgemachten (Schoko!) Pralinen endet schließlich nach mehreren Stunden der Abend. Und plötzlich lässt sich auch der Koch blicken, Paul Ivic höchstpersönlich. Sieht übrigens aus wie im Fernsehen. Spätestens jetzt ist der Würstelstand – bis zum nächsten Wienbesuch – in Vergessenheit geraten.

Tian Wien
Himmelpfortgasse 23, 1010 Wien
www.tian-restaurant.com/wien
Fixe Mittagsmenüs und Abendmenüs

Offenlegung: Wir haben einen grandiosen Gutschein zu Weihnachten (Danke V.!) bekommen und den Rest selbst bezahlt.