Snowboard-Roadtrip durch Tirol

Ich wohne da wo andere Urlaub machen. Die meisten beneiden mich zumindest um den mehr oder weniger konstanten Winterurlaub. Und weil es wirklich so schön ist, und ich trotz einem Jahr Innsbruck als Lebensmittelpunkt, immer noch lange nicht alles kenn, war auch ich mal auf Urlaub. Genauer gesagt auf Bloggerreise. Zusammen mit Andreas (Gipfelfieber), Anita und Nicolas (Travelita), Fabian (fabianpimminger) und Clemens (Anekdotique) sind wir 5 Tage lang von Tal zu Tal gefahren und jeden Tag einen anderen Gletscher Tirols zu erkunden. Dass mir das gefallen wird, war irgendwie vorher schon klar. Wenn ich jetzt auf die Fotos zurückblicke werde ich ganz wehmütig und verspüre etwas wie #Schneeweh, das Heimweh nach dem Schnee.

Nein nicht Disneyland, Tirol.
Nein, das ist nicht Disneyland, das ist 100% pure Tirol.

Und glaubt ja nicht, dass ein Gletscherskigebiet dem anderen gleicht. Wie auch jedes Skigebiet wartet jeder Gletscher mit einem anderen Highlight auf. Und wie schon Anfang des Jahres in Kanada sind wir mit Mietautos losgezogen, nur dass in Tirol die Distanzen wesentlich geringer sind (Hallelujah!). Mehr über die einzelnen Skigebieten könnt ihr in Kürze nachlesen, zunächst möchte ich die Highlights des Roadtrips und einer eigentlich Reise quer durch Tirol hervorheben, die wirklich niemand verpassen sollte.

  1. Sternderl schauen und Schneeflocken beobachten
    Nichts, aber auch wirklich gar nichts geht über einen Abend in einem verschneiten Tal an dem es schneit.

    Schneefall im Kaunertal.
    Schneefall im Kaunertal, wie in Star Wars – nur besser.
  2. Tiroler Schmankerl kosten
    Angefangen beim Kaiserschmarrn (Pfannkuchen-Schmarrn) über Tiroler Gröstl (Kartoffelauflauf mit Speck und Spiegelei), Schlutzkrapfen (Maultaschen auf Tirolerart) bis hin zu dem spätestens nach dem ersten Gang dringend benötigtem Zirbenschnaps.

    The one and only: Kässpätzle mit knusprigen Zwiebel.
    The one and only: Kässpätzle mit knusprigen Zwiebel.
  3. Schlutzkrapfen aus dem Zillertal.
    Schlutzkrapfen aus dem Zillertal im Kaiser Mandl Restaurant.
    Kaiserschmarrn. Philosophie und Leidenschaft in einem.
    Kaiserschmarrn. Philosophie und Leidenschaft in einem <3
  4. Powdern was das Zeug hält
    Ja, es gibt tolle Pisten. Aber das Gefühl durch frischen Tiefschnee zu gleiten lässt sich damit einfach nicht vergleichen. Allen, die keine Ahnung haben was ein LVS eigentlich ist und wie man es verwendet sei zu einem Guide geraten. Am Stubaier Gletscher und im Ötztal gibt es sogar eigenen Freeride Broschüren mit vorgeschlagenen Routen im Skigebiet.

    Freeriden am Stubaier Gletscher. Foto: Fabian Pimminger
    Freeriden am Stubaier Gletscher. Foto: Fabian Pimminger
  5. Radler knacken
    Ein guter Tag im Schnee darf schon mal mit einem kleinen Radler gefeiert werden. Notfalls auch im Auto.

    Ein Radler geht immer. Bestimmt.
    Ein Radler geht immer.
  6. Umwege fahren
    Die schönsten Ausblicke auf die Berge warten auf Panoramastrassen und nicht auf der Autobahn. zB bei der Überquerung vom Kaunertal ins Pitztal über den Piller. (Panoramastrasse zwischen Kaunertal und Pitztal)

    Wer braucht schon Autobahnen, wenn man xDrive und eine Passstrasse haben kann?
    Wer braucht schon Autobahnen, wenn man xDrive und eine Passstrasse haben kann?
    Habt ihr den Hirsch mit dem goldenen Geweih gesehen?
    Habt ihr den Hirsch mit dem goldenen Geweih gesehen? Er steckt bestimmt da wo.
    Verschneite Strassen am Piller in Tirol.
    Verschneite Strassen am Piller in Tirol.
    Driving through a winterwonderland…
    Driving through a Winterwonderland…
  7. Musik
    Das alles wäre nur halb so schön, gäbe es keine Musik. Nach dem gelegentlichen „Sieben Sünden“ und „Sie hatte nur noch Schuhe an“ darfs auch was Gutes sein, zB passend zum Schneefall:
  8.  Zum Wetterprofi werden
    Gesprächsthema Nummer eins: Wetter und Schnee, und das ganz ohne dass je Langeweile aufkommt.
  9. Sauna
    Geschundene und erfrorene Körper und Seelen werden abends in der heißen Sauna geheilt. Funktioniert garantiert.

    Alpenkitsch auf der Aufzugstür.
    Alpenkitsch auf der Aufzugstür.
    Sauna mit Tiroler Herzblut im Hotel Bergland, Pitztal.
    Sauna mit Tiroler Herzblut im Hotel Bergland, Pitztal.
  10. Die Tierwelt bewundern
    Ausführliche Betrachtungen kann man zB im Hotel Bergland im Pitztal vornehmen. Dort warten hinter jeder Ecke andere ausgestopfte Tiere darauf entdeckt zu werden. Makaber? Vielleicht schon, aber auch richtig toll.

    Der beisst nicht.
    Der beisst nicht.
  11. Der schon.
    Der schon.
    Einfach zu Anbeissen… Hirsch mit Schupfnudeln.
    Und der ist einfach zum Anbeissen… Hirschfilet mit Schupfnudeln.
  12. Keine anderen Schuhe als Boots (oder Skischuhe) akzeptieren
    Ist man erstmal gegen die Kälte abgehärtet, fällt es schwer wieder in den Alltag zurückzufinden. Aber es gibt ja immer ein nächstes Mal… 

    Gute Nacht liebe Schuhe, morgen geht's wieder am Berg!
    Gute Nacht liebe Schuhe, morgen geht’s wieder am Berg!

Na, habt ihr Lust bekommen? Ich kann mich kaum am Schreibtisch halten, allein beim Anblick der Fotos. In diesem Sinne:

Nothing to add.

Wie die anderen die Reise erlebt haben könnt ihr bei Clemens (Im siebten Himmel: 5 Gletscher und 1000 Eindrücke), Andreas (diverse Schneeberichte), Nicolas und Anita (Höhenrausch auf den 5 Tiroler Gletscher) und Fabian (GoPro Video aus der Ergoperspektive) nachlesen! 

Offenlegung: Ich wurde von Tirol Werbung auf die Reise eingeladen. Deswegen wohne ich aber nicht in Tirol – meine Begeisterung ist auch auf den Gletschern unanhängig.

 

Written By
More from Lea

Wanderung mit den Buiräbähnli in der Schweiz

In der Schweiz gibt es ein ganz besonders ausgefallenes Wanderangebot: die Buiräbähnlisafari...
Read More

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.