Kameratest: Nikon Coolpix AW130

Ich bin keine professionelle Fotografin, aber ich fotografiere viel und ich wage mal zu behaupten nicht ganz schlecht. Und vor allem viel in unterschiedlichen Situationen, zuhause den Kochtopf unterwegs die Landschaft und Menschen und seit einiger Zeit auch viele Fische. Erst vor kurzem habe ich meine alte Spiegelreflex geupdatet und mir eine Canon 6D gegönnt. Ein Gerät an dem ich noch viel lernen kann, aber jetzt schon eine Freude hab. Nur für wacklige „Fishing Expeditions“ über glitschige Steine im Fluss ist mir die Kamera doch zu wertvoll. Trotz eigens abgeschlossener Kameraversicherung (wenn es interessiert: ich habe mich für Aktivias entschieden, erschien mir nach langer Recherche am besten).

Also wollte ich mal eine andere Kamera ausprobieren für Wasser und lange Wanderungen. Mal was anderes, neues sozusagen. Nikon war so nett mir die Coolpix AW130 für den USA Roadtrip anzuvertrauen und ich muss ehrlich sagen, jetzt wo ich sie nicht mehr als Ergänzung habe, fehlt sie mir.

Die Nikon Coolpix AW130 auf USA-Reise.
Die Nikon Coolpix AW130 auf USA-Reise.

Kamera Erkenntnisse 

Die AW130 greift sich gut an und passt in die Hosentasche. Ich hab sie allerdings meistens mit dem dünnen Schulterriemen getragen, das hat sich am besten bewährt. Orange wäre nicht meine Farbwahl, aber darauf kommt’s ja nicht an…

Zum Laden muss man auf der Seite das Rad aufdrehen, den wasserfesten Verschluss hab ich auch jedes Mal nachher nochmal überprüft. Man kann sie mit dem externen Akku-Ladegerät laden, ich hab sie einfach im Auto unterwegs an den USB-Port gehängt. Generell hält der Akku für mein Empfinden extrem lang, auch bei Temperaturen um die 0 Grad Celsius. In 3 Wochen USA hab ich sie nur zweimal geladen.

nikonaw130-20 Kopie

Die Einstellungen sind auch für Nikon-Neulinge recht einfach zu finden, mit den Scene-Settings hab ich mich allerdings nur wenig gespielt. Einmal den Sonnenuntergangsmodus, mal den Unterwassermodus ausprobiert. Aber das ist meiner Meinung auch gar nicht notwendig, denn die Kamera macht so schon schöne Bilder und bearbeiten kann man sie nachher immer noch.

Der 16 Megapixel CMOS-BSI Sensor ist gut ausreichend für Fotos in Druckqualität, auch größere Drucke, die eine höhere Auflösung erfordern. Aber wie wir alle inzwischen wissen, geht es ja oft nicht nur um die Megapixel, sondern um vieles andere auch. Videos in Full-HD Qualität (1080/60i) gehen auch, das Umschalten geht schnell per Knopfdruck auf der Rückseite. Weiters hat sie einen 5-facher optischer Super-Zoom (24-120mm) mit optischem Bildstabilisator (VR) – genau die Reichweite die man als Reisender oft braucht. Wobei ich es immer komisch empfinde die Brennweite mit einem Knopf zu verstellen, aber so ist das eben.

Die für mich ausschlagenden Argumente:

  1. Wasserdicht bis 30 m, stoßfest bis 2,10 m –
    Mega praktisch zum Angeln und Wandern. Auch zum Tauchen und Skifahren wäre sie wohl ideal, ohne das getestet zu haben. Aber laut Hersteller ist sie bis -10 funktionstüchtig.
  2. Integriertes WiFis
    Am besten lädt man sich bereits vor der Reise die Nikon Wireless Mobile Utility App (gibt’s für iPhone und Android und funktioniert auf beidem super), damit kann man dan mit nur einem Knopfdruck auf der Kamera die Fotos übertragen. Extrem praktisch zum auf FB/Instagram, etc. posten. Ich möchte nie wieder eine Kamera ohne Wifi haben (außer eine analoge vielleicht).
  3. GPS-Empfänger mit Weltkarte, Tiefen- und Höhenmesser
    Unterwegs haben wir immer wieder mal ein Foto gemacht um nachzuschauen auf welcher Höhe wir uns befinden. Keine schlechte Funktion, auch beim Wandern. Wobei die Kamera teilweise ein paar Meter Abweichung hatte, ob man sie kalibrieren kann weiß ich nicht. Man kann zu den Fotos auch per GPS den Aufnahmeort dazu speichern.

Nachteile: man kann nicht im RAW Format fotografieren und es gibt wenig Spielraum für manuelle Einstellungen. Allerdings habe ich sie immer in Situationen verwendet, wo ich ohnehin nicht viel Zeit hätte für manuelle Einstellungen.

Wirklich eine Spitzenkamera, ich kann sie nur empfehlen und überlegen mir auch eine zuzulegen. Bei Amazon gibt es die Nikon Coolpix AW130 ab 269€ in orange, oder man investiert in 10 Euro mehr für eine andere Farbe, zB ein schönes blau ;-) Ich denke für aktive Menschen, die nicht ständig wegen der Kamera sich Sorgen machen wollen und auf geringes Gewicht wert legen ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Beispielfotos mit der Nikon AW130: 

DSCN0722

nikonaw130-15 nikonaw130-4

Edit: Die Nikon ist übrigens so gut, dass die österreichische Post sie nicht mehr hergeben möchte. Am Rückweg zu ihrer Heimat der Pressestelle von Nikon ist sie nämlich gekidnappt worden :-/ 

 

 

Danke an Nikon, die mir die Kamera zum Testen zur Verfügung gestellt haben. Alle Meinungen sind wie immer meine eigenen. Der Text beinhaltet Affiliate Links von Anbietern, bei denen ich selbst bestellen würde, wenn ich sie nicht im örtlichen Laden meines Vertrauens finde. Wenn ihr über diesen Link bestellt unterstützt ihr meinen Blog und es entstehen euch keine Mehrkosten. 

Written By
More from Lea

Afterworks in Tirol am Steingrubenkogel Klettersteig

Kennt ihr das Gefühl, wenn man glaubt der Sommer rinnt einem wie...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.