Testprodukt – unbezahlte Werbung

Seit fast einem Jahr teste ich nun den Skill 30 Liter Rucksack des deutschen Herstellers Tatonka. Der Rucksack ist grau. Es gäbe ihn noch in Schwarz, was die Sache aus Fotografensicht nicht besser macht. Aber gut, dafür ist das Material extrem robust, leicht und im Grunde das Grau auch sehr schön.

Rucksack mit Recco Reflektoren

Es ist einer der ersten Wanderrucksäcke mit Recco System. Recco? Moment, mal war das nicht das für den Winter? Genau. Kleine RECCO® Reflektoren können an Kleidung und Equipment angebracht werden, um im Notfall von speziellen Suchgeräten aus gefunden zu werden. Der Helikopter-Detektor erfasst bei 100km/h Fluggeschwindigkeit bei der Vermisstensuche in 6 Minuten etwa einen Quadratkilometer so die offiziellen Angaben. Damit erweitert man das Feld von der Verschüttetensuche auch auf die Suche nach verlorenen gegangenen Personen.

Seit Dezember 2018 können in Österreich alle Regionen mit einer Recoo Helikopter Suche abgeflogen werden. Auch viele Regionen in Kanada, Italien, Norwegen, Schweden, der Schweiz und den USA sind momentan bereits abgedeckt. 441 Skigebiete haben bereits Suchgeräte, insgesamt 10 Helikopter Standorte in Österreich.

Das ist beeindruckend und gut. Wichtig ist aber zu wissen, dass ein Recco Rettungssystem alleine keine Sicherheitsvorkehrung am Berg ist. Viel wichtiger ist eine gute Vorbereitung auf die Wanderung, die richtige Selbsteinschätzung, eine Wanderapotheke, ein Handy mit vollem Akku, Kartenmaterial, usw.

Und dann – zusätzlich – ist es auch ganz gut einen Recco Reflektor zu haben.

Nun aber zum Rucksack und den Gründen, warum ich ihn gerne weiterempfehlen möchte.

+ Unglaublich geräumige 30 Liter

Im Zuge des Jahres hab ich den Rucksack viel getragen, sowohl am Berg als auch in der Stadt. “Was du da alles drin hast, Lea” hat erst kürzlich eine Wanderführerin angemerkt. Und tatsächlich: er sieht zwar nicht so aus, aber der Rucksack ist unglaublich geräumig. Drohne, Spiegelreflexkamera, zweites Objektiv, Jause, Daunenjacke, Wechsel-Shirt, Wasserflasche, Erste Hilfe Kit – alles passt rein. Auch im Alltag beim Einkaufen im Supermarkt, am Bauernmarkt oder am Flohmarkt nehme ich den Rucksack gerne her. Es passt einfach viel rein, ohne dass er unangenehm klobig ist.

Am Anfang war ich mir übrigens nicht sicher, ob ein großes Fach (+ ein kleines oben für Geld/Handy) mir nicht zu wenig ist. Aber erstaunlicherweise hat mich das nie gestört. Vielleicht auch weil ich mit dem Drybag “Ordnung” halte (mehr dazu weiter unten).

+ Sehr gutes Tragegefühl

Egal, ob leicht oder schwer bepackt: der Rucksack sitz extrem angenehm auf meinen Schultern. Die Träger sind gepolstert, der Bauch und Brustgurt anpassbar. Das “X Vent Zero System hält den Rücken schön luftig. Zuerst war ich skeptisch, ob mir das im Sommer nicht vielleicht zu kühl wird, wenn ich beim Bergaufgehen stark schwitze, aber ich muss sagen: es ist herrlich. Der Rücken ist angenehm frei und die Lastenverteilung ist extrem bequem.

Selbst vollgepackt ist der Rucksack ein Federgewicht auf dem Rücken, das man ohne Probleme lange tragen kann. Erprobt erst kürzlich an 6 Tagen Innsbruck Trek.

+ Komplett waschbar

Da ich den Rucksack viel mit getragen habe, haben nach einiger Zeit die Träger zu stinken angefangen. Das passiert. Schweiß stinkt nun mal. Und was sich das vielleicht mit Bergabenteuern, aber nicht mit Einkaufstouren in der Stadt verträgt, habe ich den Rucksack gewaschen. Dafür habe ich die Rückenplatte herausgezogen und die Fieberglasstäbchen ausgehängt. So lässt sich der Rucksack in ganz einfach waschen. Man sollte sich nur merken, dass die Stäbe überkreuz eingespannt waren… Das erfordert beim wieder Einspannen ein wenig Geschick, klappt aber ohne Probleme.

+ Eigene Produktionsstätte in Asien

Tatonka produziert in zwei Standorten im Vietnam selbst, die Fabrik in Mountech Co. Ltd. in Ho Chi Minh City ist einmal wöchentlich sogar für Besucher geöffnet – was ich total spannend finde und mir bei einer Vietnamreise sicherlich anschauen würde. Da so asiatische Subunternehmer wegfallen, lassen sich so gute soziale Standards besser setzen, ua wurde der “SA 8000-Standard” der ILO (International Labour Organisation) eingeführt. Es gibt auch eine Serviceabteilung für Reparaturen. Ab 2020 wird auch Tatonka Produkte aus Recyclingstoffen anbieten (laut Interview mit dem Produktentwickler im Outdoor-Magazin).

– Nicht wasserdicht

Während ein paar Wasserspritzer dem Rucksack nichts anhaben können, hält er sich im Dauerregen leider nicht so gut. Aufgrund der Leichtigkeit von 800g hat man auf einen integrierten Regenschutz verzichtet. Ich habe das Problem so gelöst, dass ich einen großen Drybag mitnehme, in den ich wenn es regnet meine Sachen packe. So brauche ich außen nichts anbringen und alles bleibt trocken. Das funktioniert sehr gut.

Es bleiben also zwei kleine Wünsche an Tatonka: eine (optionale) Regenhülle und eine leuchtendere Farbe. Ansonsten bin ich sehr, sehr zufrieden mit dem Rucksack.

Zu guter Letzt noch ein Argument, das für mich ausschlaggebend ist: der Rucksack kostet unter 100€. Das ist für mich ein guter Preis für einen vielseitig einsetzbaren Rucksack, von einer mehrstündigen Wanderung bis hin zu einer mehrtägigen Tour. Auch wenn das Material leicht und dünn ist, bisher sind nach einem Jahr im Einsatz kaum Gebrauchspuren zu merken.

Aktuell auf Amazon: 96,35€*

Tipp: Ich würde empfehlen den Rucksack mit einem leichten Drybag zu verwenden: zB von Sea-to-Summit in 30 oder 35 L.

* Affiliate Links.

WERBUNG. Artikel unbeauftragt, der Rucksack war ein PR Sample.