Werbung | Dieser Artikel wird von xspo.de unterstützt.

Wer mit den Ski bergauf will, braucht so einiges an Ausrüstung – und Wissen. Bevor es ans eigentliche Einpacken geht, heißt es Wetterlage und Schneelage checken. Dann abends nochmal alles zusammensuchen und herrichten, damit es in der Früh bloss nicht hektisch wird. Wer wie ich ein Fan von Listen ist, kann diese hier vielleicht ganz gut gebrauchen…

Wichtige Links

Vorab habe ich noch ein paar Links für euch, sollte die Tour in Tirol stattfinden. Denn hier gibt es einige spezifische und sehr gute Auskünfte zum angekündigten Wetter und der aktuellen Schneelage.

Ist das mal geklärt, kann man nun ans Packen gehen! Generell finde ich, dass man vieles aus dem Sommer “weiterverwenden” kann, vor allem als Anfänger muss die Ausrüstung noch nicht perfektioniert sein. Aber auch andersrum: ich verwende mein warmes, langärmeliges Merinoshirt im Sommer und im Winter. Man findet auch oft super Angebote im Spätwinter, bzw. im Frühling im Ausverkauf in Onlineshops.

Ausrüstung

Für Skitouren benötigt man eine eigene Tourenausrüstung, die den Aufstieg mit den Ski ermöglicht.

  • Tourenski mit Tourenbindung
  • Skischuhe (am besten mit Touren-/Gehfunktion)
  • passende Felle
  • Teleskopstöcke
  • Rucksack mit kompletter LVS-Ausrüstung
  • Harscheisen, Airbag Rucksack nach Bedarf

Bekleidung

Grundsätzlich gilt hier wie beim Wandern: viele Schichten machen es einfacher wenig zu schwitzen. Das ist vor allem wichtig, weil es oben angekommen meist schnell frisch und in Folge auch schnell sehr kalt wird.

Merino, Merino, Merino!

Ein wenig ist die Bekleidung auch Geschmacksache, ich finde zB Merino-Wolle unglaublich angenehm auf der Haut (im Winter, aber auch im Sommer) und kann die Investition in ein gutes Set nur empfehlen. Achtung beim Waschen: dabei zerstört man ganz schnell die besondere Wolle und ihre Funktionswirkung. Am besten so wenig wie möglich waschen und stattdessen viel über Nacht auslüften. Oft reicht das schon. Man kann es auch einfach nur mit Wasser waschen oder mal im Regen hängen lassen. Merino ist auch nicht kratzig auf der Haut und nimmt Feuchtigkeit nicht so schnell auf wie zB Baumwollen. Beim Kauf sollte man immer darauf achten, dass sie frei von “Mulesing” ist – einer grausamen Verstümmlung von Schafen im Zuge der Bekämpfung von Fliegenmaden.

Wichtig ist bei hochwertiger Kleidung auch immer die Pflege. Also, Daunenjacken mit Daunen-Waschmittel, etc. Hardshell sollte man nur wenn es absolut notwendig ist und dann nur mit Spezialwaschmittel, welche die Funktion von Membran-Textilien erhalten, waschen.

So sieht jedenfalls meine Packliste aus:

  • Hardshell Skijacke
  • Hardshell Skihose (eine Softshell kann hier auch sehr praktisch sein)
  • lange Merino Skiunterwäsche
  • Isolationsschicht (zB Fleecejacke oder Daunenjacke oder Primaloft)
  • dünne Handschuhe für den Aufstieg
  • dicke Handschuhe für die Abfahrt
  • Schaltuch für den Hals
  • Stirnband, Mütze
  • eventuell Sonnenbrille
  • kleine Sonnencreme, Kältecreme

Im Rucksack

Je nach Tour: LVS-Ausrüstung (LVS-Gerät, Sonde, Schaufel) und das notwendige Wissen wie man damit umgeht.

  • lange Unterwäsche zum Wechseln (langes Merinoshirt, BH, etc.)
  • Trinkwasserflasche oder Thermoskanne für Tee
  • Müsliriegel, Apfel, Schokolade, Nüsse, etc.
  • Bargeld für die Hütte
  • Handy mit vollem Akku
  • eventuell kleine Notfallsapotheke
  • Taschentücher (supernervig, wenn man sie vergisst…)
  • Stirnlampe bei abendlichen Touren
  • Helm für die Abfahrt, Skibrille

Dann steht der nächsten Skitour nichts mehr im Wege! Wie wäre es zB mit einer einfachen Tour im Raum Innsbruck auf die Sattelbergalm? Weitere Ideen für leichte Skitouren in Tirol habe ich hier zusammengefasst.